Berlin - Dem Aufruf der Peter-Weiss-Stiftung hätten sich knapp 100 Institutionen und Privatpersonen angeschlossen. Mehr als 150.000 Menschen würden zu den Lesungen oder als Radiohörer erwartet, teilte die Stiftung in Berlin mit. Die Stiftung veranstaltet das jährliche internationale Literaturfestival in Berlin.

Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek wird einen Text von Politkowskaja vortragen, der am 20. März um 19:30 Uhr von Deutschlandradio ausgestrahlt wird. Manche Veranstalter wollen ebenfalls an den im Januar 2007 in der Türkei ermordeten armenischen Journalisten Hrant Dink erinnern.

Radiolesung wird weltweit gesendet

Radiosender in Österreich, Schweiz, Kolumbien, Polen, den USA, Luxemburg und Deutschland beteiligen sich ebenfalls mit Lesungen, Interviews und Berichten. So hat Radio Free Europe/Radio Liberty als 11. Radiostation eine Lesung in russischer Sprache angekündigt, die weltweit auf Kurzwelle gesendet wird. Die Aktion wird unter anderem vom Goethe-Institut, der Organisation Reporter ohne Grenzen, dem Pen Writers in Prison Committee, mehreren Ländersektionen des Schriftstellerverbandes Pen sowie der Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt.

Anna Politkowskaja, die in ihren Reportagen unter anderem den zweiten Tschetschenienkrieg geschildert und die Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin kritisiert hatte, war am 7. Oktober 2006 in Moskau ermordet worden. Der Fall ist bis heute nicht aufgeklärt. (tso/dpa)

mehr Nachrichten »