Israelische Truppen sind am Dienstagmorgen in die beiden letzten zu räumenden Siedlungen im nördlichen Westjordanland vorgerückt. Polizisten konnten Blockaden am Eingang der Siedlungen Homesch und Sanur überwinden. In Homesch gelangten die Sicherheitskräfte durch ein Loch im Zaun in die Siedlung, deren Eingang mit Holzplanken und Stacheldraht blockiert war. Bulldozer durchbrachen danach in beiden Siedlungen die Tore.

Es gab zunächst weniger Widerstand durch die in den Siedlungen verschanzten Abzugsgegner als erwartet. Sie hatten lediglich mehrere Reifen in Brand gesetzt. Mehr als 2.000 auswärtige Demonstranten halten sich in Sanur und Homesch auf. In Sanur waren Polizeikräfte mit Schutzhelmen im Einsatz, die auf die Bekämpfung von Ausschreitungen spezialisiert sind.

Insgesamt hat Israel im nördlichen Westjordanland die Räumung von vier Siedlungen angekündigt. Die Einwohner der Siedlungen Ganim und Kadim sind allerdings schon  freiwillig abgezogen, die Ortschaften stehen leer.

Trotz dieser Räumungen will der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon andere  Siedlung im besetzten Westjordanland weiter vergrößern. "In den Siedlungsblöcken wird gebaut", zitierte die Jerusalem Post den Regierungschef am Montag. Vor allem die Ortschaft Ariel soll erweitert und nach Scharons Worten für immer territorial mit Israel verbunden bleiben. Jede israelische Regierung seit 1967 habe strategische Interessen in dem Gebiet verfolgt.

Scharon sagte, er fürchte trotz des Siedlungsausbaus nicht um amerikanische Milliardenhilfe, die Israel im Gegenzug für den laufenden Abzug aus dem Gazastreifen erhalten soll. Der Nahost-Friedensplan ( Road Map ) fordert ein Ende des jüdischen Siedlungsbaus in den Palästinensergebieten.

Am Montag hatten israelische Räumungskräfte die Evakuierung der letzten Siedlung im Gazastreifen weitgehend abgeschlossen. Armee und Polizei drangen in die isoliert inmitten des Palästinensergebiets liegende Siedlung Netzarim ein und gingen von Haus zu Haus, um die Einwohner zum freiwilligen Verlassen ihrer Ortschaft zu bewegen. Mehrere gepanzerte Busse standen für ihren Abtransport bereit, der durch palästinensisches Gebiet führt. Nach Warnungen vor palästinensischen Angriffen mit Mörsergranaten wurden israelische Kampfhubschrauber eingesetzt, die zur Abschreckung über der Siedlung kreisten.