Peter Glotz, früher Bundesgeschäftsführer der SPD, ist tot. Dies bestätigte ein Sprecher der Zeitschrift Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte , deren Chefredakteur Glotz war. Demnach starb der 66-Jährige in der Schweiz. Nach Informationen der Bild -Zeitung verschied Glotz am Donnerstag nach kurzer schwerer Krankheit in einer Zürcher Klinik. Seine zweite Frau Felicitas Walch sei bei ihm gewesen.

Glotz war von 1981 bis 1987 SPD-Bundesgeschäftsführer und bekleidete danach zahlreiche Parteiämter. Zudem war er rund zwanzig Jahre lang Abgeordneter im Bundestag. 1993 und 1994 gehörte Glotz dem Wahlkampfteam um den damaligen SPD-Kanzlerkandidaten Rudolf Scharping an und war in dessen Schattenkabinett für Forschung, Bildung und Kultur zuständig. 1996 übernahm er als Gründigungsdirektor der Universität Erfurt den Wiederaufbau der 1379 gegründeten Hochschule. 1999 verließ Glotz die thüringische Hauptstadt und folgte einem Ruf als Ständiger Gastprofessor an die Universität St. Gallen. Dort arbeitete er bis zuletzt als Medienwissenschaftler.