Ungeachtet der Ziele des Klimaschutzprotokolls von Kyoto ist in fast allen Industrieländern der Ausstoß von Treibhausgasen wieder gestiegen. Bei gleicher Politik droht bis 2010 sogar ein Anstieg um im Schnitt 10,6 Prozent im Vergleich zu 1990. Das geht aus einem neuen Bericht der Vereinten Nationen hervor, der am Donnerstag in Bonn vorgelegt wurde. Ohne die großen Verminderungen der Treibhausgase durch den wirtschaftlichen Umbruch in den früheren sozialistischen Ländern, die das Gesamtbild schönen, sehe die Lage noch weit düsterer aus: Bis 2010 ergibt hier die Prognose statt der anvisierten Minderungen von mindesten 5 Prozent bis 2012 ein sattes Plus von 19,5 Prozent.

Die Daten in der bisher umfassendsten Zusammenstellung über die weltweite Entwicklung bei den Treibhausgasen zeigten, dass die Verminderung von Treibhausgasen eine "Herausforderung" für die Industrieländer bleibe, sagte der amtierende Chef des UN- Klimasekretariats, Richard Kinley. Insgesamt ergibt sich für die Industrieländer von 1990 bis 2003 ein Minus von 5,9 Prozent. In den früheren sozialistischen Ländern sank der Ausstoß um 40 Prozent. Seit etwa 2000 ist es mit dem Trend zur Verminderung jedoch in beiden Länderkategorien wieder vorbei.

Die EU liegt insgesamt mit einer Reduzierung der Treibhausgase um 1,4 Prozent bis 2003 (verglichen mit 1990) bislang noch deutlich unter der Vorgabe des Kyoto-Protokolls von minus 8 Prozent. Kinley zeigte sich aber "recht optimistisch", dass die EU ihre Ziele noch erreichen könne. "In der EU gibt es dafür einen starken politischen Willen." Vielversprechend sei auch der Emissionshandel und der Kauf von Verschmutzungsrechten. National seien aber "mehr Maßnahmen erforderlich".

Deutschland - in der EU mit Abstand der größte "Verschmutzer" - liegt mit minus 18,2 Prozent bereits nahe an seinem nationalen Kyoto-Ziel von minus 21 Prozent. Allerdings ist dies nach Darstellung von Experten weitgehend auf den Zusammenbruch der alten DDR-Industrie nach 1990 zurückzuführen. Seit fünf Jahren stagniert in Deutschland nach den UN-Daten, die auf nationalen Mitteilungen basieren, die Reduzierung der Treibhausgase einschließlich von Kohlendioxid (CO2) - trotz schwachen wirtschaftlichen Wachstums. Mit dazu trägt vor allem der Verkehr bei, wo es ein Plus gibt.