Die blutige Spur der Rache, die sich durchs ganze Land zieht, macht deutlich: Die irakischen Schiiten, außer sich vor Zorn über die Zerstörung ihrer Goldenen Moschee in Samarra, sind kaum mehr zu halten. Nachdem Extremisten eines ihrer wichtigsten Heiligtümer in Trümmer legten, stehen jetzt sunnitische Moscheen in Flammen, von Kugeln durchsiebte Leichen werden an den Straßenrand gekippt. Die blindwütige Rache macht auch vor Medienstars nicht halt. Am Donnerstagmorgen wurde die in der Region weithin bekannte Al- Arabija-Reporterin Atwar Baghad an den Toren von Samarra erschossen aufgefunden. Mit ihr starben ein Kameramann und ein Tontechniker.

Bei Hilla, 100 Kilometer südlich von Bagdad, stürmten Bewaffnete in eine sunnitische Moschee, um deren Imam regelrecht hinzurichten. In Bakuba, 60 Kilometer nordöstlich von Bagdad, erschossen Bewaffnete aus einem fahrenden Auto heraus den Wächter einer sunnitischen Moschee. Vorfälle dieser Art ereigneten sich zu Dutzenden seit der als höchste Gotteslästerung empfundenen Sprengung der goldenen Kuppel des Askari-Schreins von Samarra, eines der wichtigsten Heiligtümer der Schiiten. Die Vergeltung dürfte sehr bald die Gegengewalt auf den Plan rufen. Die Angst vor einem Bürgerkrieg geht um.

Dabei ist eine Art Bruderkrieg zwischen Schiiten und der Minderheit der Sunniten längst im Gange, der zunächst fast unmerklich begann, nachdem das US-Militär vor knapp drei Jahren das Zweistromland besetzt hatte. Sunnitische Extremisten, darunter Anhänger des jordanischen El-Kaida-Terroristen Abu Mussab al-Sarkawi, haben seit Mitte 2003 teils verheerende Selbstmordanschläge auf schiitische Geistliche und Gläubige, auf Rekrutierungsbüros und belebte vor allem von Schiiten besuchte Marktplätze verübt. Die im Gegenzug verübten Morde an sunnitischen Persönlichkeiten durch schiitische Todesschwadronen sind oft weniger spektakulär, bringen aber die Sunniten im Irak nicht weniger auf.

Der Bombenanschlag auf die Goldene Moschee aber könnte jetzt die lange schwelende Glut gefährlich anfachen. "Wir müssen jetzt alle zusammenstehen, um einen Bürgerkrieg abzuwenden", warnte Übergangspräsident Dschalal Talabani, ein Kurde. Sein Versuch, am Donnerstag die Spitzenvertreter aller maßgeblichen Parteien an den Tisch zu bringen, um über einen Weg zur Entspannung der Lage zu beraten, hatte nicht den erwünschten Erfolg. Die Konsens-Front, das größte sunnitische Parteienbündnis, blieb dem Treffen fern.

Auch das vom US-Botschafter Zalmay Khalilzad stark geförderte Bemühen, eine neue Regierung unter Einschluss der bislang nicht angemessen repräsentierten Sunniten zu bilden, steht unter keinem guten Stern mehr. Zwei Monate nach der Parlamentswahl hätten die schwierigen Koalitionsgespräche in die Endphase treten sollen. Abdelasis al-Hakim, der Führer der Schiiten-Allianz UIA, die über eine relative Mehrheit im neuen Parlament verfügt, griff Khalilzad scharf an. Als er zwei Tage vor dem Anschlag von Samarra US-Hilfen von der künftigen konfessionellen Neutralität der irakischen Sicherheitskräfte abhängig machte, "hat er sich nicht wie ein Botschafter verhalten". Vielmehr hätte er, so Hakim, den Terroristen "grünes Licht" gegeben und somit "zum Teil Schuld" an dem Anschlag.

Die Woge der Gewalt wäre wahrscheinlich noch höher geschlagen, wenn nicht der angesehene schiitische Großajatollah Ali al-Sistani zur Ruhe aufgerufen hätte. Doch sein Londoner Sprecher Fadil Bahar al-Ulum dämpfte allzu hoch gesteckte Erwartungen in den mäßigenden Einfluss des Klerikers. "Mit einer schnellen Beruhigung sollte man nicht rechnen", sagte er dem britischen Sender BBC in einem Interview, "denn es gibt Leute, die schlicht nicht zu kontrollieren sind."