Die umstrittene Rechtschreibreform von 1996 wurde am Donnerstag wie erwartet auf politischer Ebene in Teilen zurückgenommen. Die Ministerpräsidenten der sechzehn Bundesländer beschlossen in Berlin einstimmig, die Korrekturen anzunehmen, die der Rat für deutsche Rechtschreibung vorgeschlagen hatte. Schulkinder sollen sich an die nun gültigen Schreibweisen ab dem kommenden Schuljahr gewöhnen. Als Fehler werden Abweichungen erst ab Herbst 2007 gewertet.

Die Gegner der Rechtschreibreform sind - wie erwartet - unzufrieden und betonen, dass es noch keinen "Rechtschreibfrieden" geben werde. Der "Verein für deutsche Rechtschreibung" meint, dass "innere Widersprüche" nicht aufgelöst seien. Er schlägt eine "Rückkehr ins vertraute und vor allem funktionsfähige Heim der bewährten Schreibweisen" vor 1996 vor. Ob die in den Neunzigern geborene derzeitige Schülergeneration das auch so sieht?

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) befürchtet, dass die "orthografische Krise" nicht überwunden sei. Er appellierte am Donnerstag in Hannover an die Politik, sich in Zukunft aus der Weiterentwicklung der deutschen Rechtschreibung herauszuhalten. "Es ist viel Chaos angerichtet worden", sagte Wulff am Donnerstag in Hannover. Die gesamte Diskussion sei "ein einziges Fiasko". Deutschland müsse auf die Kompetenz des Rates für deutsche Rechtschreibung setzen.

Nach den heute beschlossenen Korrekturen der Rechtschreibreform soll künftig wieder mehr zusammengeschrieben werden. Das Kriterium, so der Verein für deutsche Rechtschreibung, soll ein einheitlicher Wortakzent sein. Das derzeit noch tolerierte "Eis laufen" buchstabiert sich entsprechend bald wieder wie vor 1996: nämlich "eislaufen". Hingegen bleibt allerdings das vor zehn Jahren klein geschriebene "radfahren" weiterhin in der reformierten Version "Rad fahren" gültig.

Die zusammengesetzten Wörter "näherkommen", "richtigstellen" und "(Essen) warmmachen" werden wieder genauso geschrieben wie bis Mitte der 90er Jahre. Zwischenzeitlich war der Konsens in einer getrennten Schreibung gesucht worden. Als feststehende Begriffe angesehene Formulierungen werden wieder groß geschrieben: "der Blaue Brief", "der Runde Tisch", "das Schwarze Brett". Neu im Deutsch des WM-Jahres 2006: das bisher stets als "gelbe Karte" bekannte Signal wird jetzt zur "Gelben Karte". (cj)