Spezialkräfte in Schutzanzügen gegen chemische und biologische Kampfstoffe stürmten am frühen Freitagmorgen eine Wohnung in einem Einwandererviertel im Osten Londons. Dabei wurde ein Mann angeschossen und ein weiterer Terrorverdächtiger festgenommen.

Der angeschossene 23-jährige Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen wurden als nicht lebensbedrohlich eingestuft. Der andere Mann wurde verhört.

Der Angriff sei nach Hinweisen erfolgt, die auf die Vorbereitung von Anschlägen hindeuteten, berichtete die BBC. Nach Angaben des Senders wurde die Operation der Anti-Terroreinheit von Scotland Yard mit Unterstützung von Geheimdiensten von langer Hand vorbereitet. Die Operation sei "möglicherweise von großer Bedeutung", hieß es.

Der Großeinsatz der Polizei steht nach Angaben von Scotland Yard nicht im Zusammenhang mit der Fahndung nach den Terroranschlägen auf U-Bahnen und einen Bus in London. Dabei hatten vier Selbstmordattentäter am 7. Juli vergangenen Jahres 52 Menschen mit sich in den Tod gerissen.