Die Flugzeuge am Forschungsflughafen sind meist virtuell unterwegs. In einem wirklichkeitsnahen Cockpit testen Piloten Anzeige- und Assistenzsysteme wie dieses Head-up-Display. Wichtige Daten werden dem Piloten auf einem transparenten Bildschirm direkt ins Blickfeld gespiegelt. Ob diese aufdringliche Versorgung mit relevanten Größen (Flughöhe, Geschwindigkeit, Position, Zeit ...) nützt oder nervt , untersuchen Forscher im virtuellen Cockpit des Instituts für Flugführung

Einmal im Jahr müssen die von Flughäfen gesendeten Funksignale, mit deren Hilfe ankommende Flugzeuge zur Not auch ohne Sicht die Landebahn treffen, genau vermessen werden. Der Flughafen-TÜV kommt mit einer Beechcraft B-300 Super King Air der in Braunschweig heimischen Firma Flight Calibration Services geflogen...

... An Bord der Beechcraft B-300 Super King Air zeigt das Flight Information System, ob ein Umbau am Flughafen womöglich zu Funksalat geführt hat

Große Flughäfen wie Frankfurt wissen oft erst etwa 30 Minuten im Voraus, welche Flugzeuge mit Verspätung, welche gar nicht ankommen. Die Flugsicherung weiß das häufig schon Stunden früher. Ein innovativer Leitstand , der alle Akteure in Echtzeit mit Daten und Informationen versorgt, könnte durch längerfristige Planung Verspätungen verhindern. In Braunschweig simuliert das Institut für Flugführung des DLR einen solchen Leitstand

Hubschrauber werden konventionell mechanisch gesteuert. Einen großen Fortschritt stellt Fly-by-wire dar, die elektronische Steuerung. Doch den Gipfel der Innovation bietet EC 135 FHS, der in Braunschweig stationierte Forschungshubschrauber des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt: Fly-by-light . Steuersignale werden über Lichtwellenleiter transportiert. Das geht schnell, gigantische Datenmassen können übertragen werden, das System ist leicht und wenig störanfällig. Ob es taugt, zeigt sich im Einsatz des fliegenden Simulators, der sein Flugverhalten nach Bedarf programmgesteuert verändern kann

Von Hand gestartet und mit dem Laptop programmiert, kontrollieren neue Minidrohnen Wälder auf Borkenkäferbefall, Autobahnen auf Staus und Vulkane auf Aktivität. Mavionics, der Hersteller der unbemannten Flugkörper , ist eine Ausgründung der Braunschweiger Universität

Mehr Bildergalerien finden Sie hier »