Die amerikanische Nationalmannschaft reist mit großen Respekt vor ihrem Gegner Tschechien zu ihrem ersten Spiel bei der Weltmeisterschaft am Montag. Torhüter Kasey Keller lobte vor allem die tschechischen Stürmer: "Sie sind in der Lage, ein paar Tore zu schießen, daran gibt es keinen Zweifel." Trainer Bruce Arena bezeichnete "die Beweglichkeit" im Angriff als eine der größten Stärken Tschechiens.

Vielleicht hat er noch die einzige Begegnung der beiden Mannschaften im Gedächtnis. Das ist dann allerdings keine gute Erinnerung für die USA, die in der Weltmeisterschaft 1990 von der damaligen Tschekoslowakei 5:1 geschlagen worden war. Inzwischen hat die das US-Team unter der Leitung von Arena ständig verbessert und besetzt immerhin den fünfte Platz auf der FIFA-Rangliste. Zu beobachten werden die Stürmer Brian Ching und Brian Mc Bride sein und natürlich Spielmacher Landon Donovan. Der ehemalige Leverkusener ist seit seiner Rückkehr in die USA wieder aufgeblüht und einer der besten Akteure in der Major League Soccer .

Sorgen um sein Spielgerät macht sich Torhüter Casey Keller, der den verwendeten Bällen schwierige Flugeigenschaften bescheinigt: "Es ist ein sehr schneller, leichter Ball. Und er flattert leicht." Für die Torwarte sei der Ball daher schwierig einzuschätzen. Aus der Bundesliga sei er es aber gewöhnt, sich häufig auf einen neuen Ball einzustellen. Er werde daher Bälle, die auf sein Tor fliegen, häufiger wegfausten, um kein Risiko einzugehen.

Ganz andere Probleme plagen die Tschechen vor der Begegnung. Stürmer Milan Baros, bei der EM in Portugal noch Torschützenkönig, fällt wohl mit einer Fußverletzung aus. An seiner Stelle wird wahrscheinlich Libor Sionko den Platz neben Tschechiens Sturmriesen Jan Koller besetzen. Möglich ist auch eine defensivere Aufstellung mit einem Fünfer-Mittelfeld und nur einer Sturmspitze. Egal für welche Aufstellung sich Karel Brückner entscheidet, Tschechien wird in jedem Fall als Favorit in die Begegnung gehen.