Wenn heute Abend in der Arena "Auf Schalke" Polen und Ecuador aufeinander treffen, geht es nach der Ansicht vieler Experten um eine Vorentscheidung um Platz zwei in der Gruppe A. Deutschland ist klarer Favorit auf den ersten Gruppenplatz, während Costa Rica von den wenigsten als ernsthafter Gegner eingestuft wird.

Ecuador ließ in der Qualifikation mit Heimsiegen gegen Brasilien und Argentinien aufhorchen. Begünstigt wurden die Siege allerdings durch den Austragungsort Quito, der zweithöchst gelegenen Landeshauptstadt der Welt. Im Team von Trainer Luis Suárez ist lediglich der Torhüter Christian Mora gesetzt, wobei dieser in seiner Heimat als Fliegenfänger gilt, das Problem ist jedoch, dass es in Ecuador derzeit keinen besseren Torwart gibt. In der Startaufstellung erwarten darf man mit hoher Wahrscheinlichkeit auch Aston Villas Stürmer Ulises de la Cruz und, wenn er rechtzeitig fit werden sollte, seinen Sturmpartner Agustin Delgado.

Polen verdankt seine WM-Teilnahme zu großen Teilen dem starken Auftritt der Offensivabteilung in der Qualifikation. Die Ausbeute von durchschnittlich 2,7 Toren pro Begegnung war der viertbeste Wert in der Europaqualifikation, nur Portugal, Schweden und Tschechien trafen häufiger. In den letzten Vorbereitungsspielen hatten aber gerade die polnischen Stürmer Zurawski und Frankowski Ladehemmung. Hoffnung auf Tore macht aber der Dortmunder Angreifer Ebi Smolarek, dem im letzten Testspiel vier Tore in vierzehn Minuten gelangen, allerdings gegen eine Regionalauswahl aus Salzgitter. Der Stürmer dürfte seinen Platz in der Anfangsformation jedoch sicher haben.

Unklar ist nach wie vor, wer bei der WM im Tor stehen wird. Nachdem Polens Coach überraschend auf die Dienste von Liverpools Torhüter Dudek verzichtete, wegen mangelnder Spielpraxis, deutete vieles auf Celtic Glasgows jungen Keeper Artur Boruc als neue Nummer eins. Nach starken Leistungen in der Qualifikation häuften sich bei ihm in den letzten Spielen jedoch zum Teil haarsträubende Fehler. Wahrscheinlich wird ihm sein Trainer trotzdem den Vorzug vor seinem Ersatzmann Tomasz Kusczak geben. Der kassierte im Testspiel gegen Kolumbien nämlich gar ein Tor aus hundert Metern Entfernung, als er den Abschlag seines Gegenübers im Tor der Kolumbianer unterschätzte und damit die Niederlage seiner Mannschaft besiegelte.

Beide Mannschaften sind bisher nur einmal aufeinander getroffen, im Rahmen eines Freundschaftsspieles in Barcelona im Jahr 2005. Damals konnten sich die Polen klar und deutlich mit 3:0 durchsetzen. Beide Trainer schätzen die Partie am Freitagabend vorentscheidend für den weiteren Turnierverlauf ein, wer hier gewinnt hat beste Aussichten auf das Erreichen der zweiten Runde.