Als in Gelsenkirchen der Schlusspfiff ertönte und sich die Spieler Tschechiens in die Arme fielen, hatte einer das Stadion schon längst verlassen. Jan Koller, der sympathische Riese in Reihen der Tschechen, verletzte sich kurz vor der Halbzeit am Oberschenkel. Über die Schwere der Verletzung wollten sich die tschechischen Betreuer zwar kurz nach dem Spiel noch nicht äußern aber Trainer Karel Brückner deutete an, dass die Weltmeisterschaft für den Torjäger bereits nach dem ersten Spiel beendet sein könnte. "Unglücklicherweise ist die Verletzung recht ernst, wahrscheinlich ein Muskelbündelriss im Oberschenkel. Das ist das einzig Negative am heutigen Spiel.", verkündete Brückner in der abschließenden Pressekonferenz.

Brückner hatte auch allen Grund mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden zu sein. Von Beginn an nahmen die Tschechen das Heft in die Hand, Kollers Treffer zum 1:0 in der fünften Minute krönte einen schönen Angriff eingeleitet von Tomas Rosicky und Pavel Nedved. Überhaupt, die beiden Mittelfeldregisseure Tschechiens harmonierten über die gesamte Spiellänge hervorragend miteinander. Blindes Verständnis und Wissen über die Laufwege ihrer Mitspieler machten die von ihnen ausgehenden Pass-Stafetten zu einer wahren Augenweide. Auch am zweiten Tor waren wieder beide beteiligt, Nedved als Vorbereiter und Rosicky als Vollstrecker mit einem satten Schuss aus 25 Metern, der Casey Keller im Tor der Amerikaner keine Chance ließ.

Trotz ihrer Offensivstärke vergaß Tschechien aber nicht zu verteidigen. Tief in der eigenen Hälfte stehend, warteten sie die Angriffsbemühungen der Amerikaner ab, die sich ein ums andere Mal in der gut gestaffelten Defensive ihres Gegners festliefen. Und falls doch einmal ein Angreifer der USA die Zeit zum Torschuss fand, war da ja auch noch Welttorhüter Petr Cech der auch diese Gelegenheiten vereitelte. In der zweiten Hälfte merkte man den Tschechen an, dass ihnen ihr "Leuchtturm" Koller in der Sturmspitze fehlte. Der 2,02m Hüne ist mit seiner mannschaftsdienlichen Spielweise und der Fähigkeit Bälle abzuschirmen und weiterzuleiten im wahrsten Sinne eine feste Größe im Team Karel Brückners.

Umso erstaunlicher, dass die tschechische Elf nach kurzer Umgewöhnungsphase sehr schnell wieder zu ihrem Spiel fand. Auf der anderen Seite muss man sagen, dass die Amerikaner zwar im Rahmen ihrer Möglichkeiten durchaus zu überzeugen wussten, doch echte Torgefahr strahlten sie abgesehen von einigen wenigen Szenen zu keiner Phase des Spiels aus. Einsatzbereitschaft alleine macht wohl doch noch keine Spitzenmannschaft. Das 3:0, wiederum durch Rosicky und unter freundlicher Mithilfe von Pavel Nedved, entblößte die Schwächen in der Abseitsfalle der Amerikaner, die viel zu weit aufgerückt waren, und Rosickys Abschluss mit dem Außenrist war erneut Weltklasse.

Bleibt die Frage was dieser Sieg über die Leistungsstärken beider Mannschaft aussagen kann. Schenkt man der FIFA Weltrangliste glauben, so sind die USA das fünft stärkste Team der Welt. Die Tschechen werden gar auf Rang zwei geführt, direkt hinter Brasilien. Ob drei Plätze Abstand in dieser Liste dem zur Schau gestellten Klassenunterschied auf dem Platz gerecht werden, darf doch stark bezweifelt werden. Außer Frage steht jedoch, dass die Tschechen ihren Anspruch Mitfavorit zu sein durchaus untermauern konnten.

Das "Dynamische Duo" Nedved/Rosicky wird hoffentlich noch die eine oder andere Abwehrreihe durcheinander wirbeln und vielleicht stellt sich auch Jan Kollers Verletzung als nicht so schlimm heraus. Immerhin hat es während und vor der WM schon mehrere wundersame Auferstehungen gegeben, man denke nur an Wayne Rooney. Aber auch falls der große Stürmer sein erstes und letztes WM-Spiel bestritten haben sollte muss Tschechien nicht bange werden. Auf der Bank wartete bereits heute der Toptorjäger der letzten Europameisterschaft, Milan Baros, auf seinen Einsatz. Tschechien bleibt ein Favorit.

Zum Spielbericht "

Bilder des vierten Spieltages "

Gruppe E "