Den Holländern und den Serben ist vor ihrem Turnierstart bestimmt noch ein bisschen mulmiger geworden, wenn sie gestern gesehen haben, in welcher Form ihre Gruppengegner Argentinien und Elfenbeinküste sind. So stark waren die beiden Mannschaften im bisher besten Spiel dieser WM, dass sich der Verlierer des Spiels Holland gegen Serbien-Montenegro kaum noch Chancen auf ein Weiterkommen ausrechnen kann. Dieser enorme Druck war heute auf dem Platz in Leipzig bis zur letzten Minute zu spüren. Und die Holländer können froh sein, dass sie schon früh das entscheidende Tor zum 1:0 Endstand geschossen haben. Arjen Robben erzielte es in der 18.Minute nach einem schnellen Konter. Van Persie spielte den Ball an der Mittellinie direkt auf den besten Stürmer der Holländer, Robben sprintete alleine auf das Tor des serbischen Schlussmanns zu und verwandelte kaltschnäuzig.

Kurios eigentlich, dass Serbien und Montenegro ausgerechnet von einem Konter überrascht wurde, obwohl es doch selbst als ein Team gilt, das eine stabile Abwehr rund um den Schalker Mladen Kristajic baut, um dann überraschend nach vorne zu stoßen. Aber so sicher in der Abwehr, wie die WM-Qualifikationsergebnisse nahegelegt haben, waren die Serben nicht (mit nur einem Gegentor in zehn Spielen). Und im Sturm gelang ihnen viel zu wenig. Holland hat immerhin den Wunderstürmer Robben. Wo der überall dribbel- und schussstark zu finden war! Wie hölzern und unbeweglich er die Serben im Zweikampf aussehen liess! Sein Gegenspieler Djordjewic wurde drei Minuten vor der Halbzeitpause (!) vom Platz genommen - ihm dürfte sehr schwindelig gewesen sein. Was Robben an Tempo, Spiellaune und Torgefährlichkeit auf dem Platz brachte, blieben seine Mitspieler der Partie weitgehend schuldig. Mittelstürmer Ruud van Nistelrooy hatte keine einzige starke Torszene und wurde in der zweiten Halbzeit ausgewechselt. Van Bommel, Sneijder und Cocu rackerten eher uninspiriert im Mittelfeld. Und ballsicherere Stürmer als die serbischen hätten gewiss auch die holländische Abwehr in Schwierigkeiten bringen können.

Ein gutes WM-Spiel war das nicht. In der ersten Halbzeit dominierte Holland, in der zweiten Halbzeit war die Serben stärker. Immer wieder versuchten die mit ungenauen Bällen ihre, in der zweiten eingewechselte Sturmspitze Zigic anzuspielen, ohne Erfolg.

Und wie stark sind nun die Holländer? Zählen sie zu den Titelfavoriten? Immerhin sind sie mit einem Sieg gegen einen äußerst unangenehmen Gegner ins Turnier gestartet. Das wird ihnen fürs Erste reichen, auch wenn ihr Offensivfußball noch nicht so recht gezündet hat. Im nächsten Spiel gegen die Elfenbeinküste wird es noch schwieriger. Aber wer in der "Todes"-Gruppe C am Ende weiterkommt, darf sich auch Hoffnungen auf die Finalteilnahme machen.

Zum Spielbericht

Gruppe C