Geheimtipp Portugal ist zum Auftakt der Weltmeisterschaft nur mit Mühe an einer Blamage vorbeigeschrammt. Beim 1:0 (1:0) gegen WM-Neuling Angola bekleckerte sich der Vizeeuropameister am Sonntag nicht mit Ruhm. Vor 45 000 Zuschauer in der ausverkauften Kölner WM-Arena verhinderte Pauleta (4.) mit seinem frühen Treffer eine böse Überraschung für seine Mannschaft gegen das aufopferungsvoll kämpfende Team aus der ehemaligen Kolonie.

Immerhin blieben die Portugiesen mit dem Sieg zum 15. Mal hintereinander ungeschlagen und dürfen mit dem ersten Einzug in ein WM-Achtelfinale seit 1966 rechnen. Portugal kann schon am Samstag in der Gruppe D mit einem Erfolg gegen Iran die Runde der letzten 16 erreichen. Dagegen stehen die Angolaner einen Tag zuvor gegen Mexiko bereits unter Erfolgsdruck.

Gegen den Außenseiter schonte Portugals Trainer Luiz Felipe Scolari, 2002 Weltmeister mit Brasilien, entgegen seiner Ankündigung den leicht angeschlagenen Deco und ersetzte ihn durch Simao. Insgesamt bot er sieben Spieler auf, die schon im verlorenen EM- Finale 2004 standen.

Die Südeuropäer zeigten nur zu Beginn, dass sie bei dem Turnier in Deutschland endlich ihren ersten großen Titel holen wollen. Schon nach 14 Sekunden hatte Rekord-Torschütze Pauleta die erste Möglichkeit, doch der Ball rollte knapp am Pfosten vorbei. Dreieinhalb Minuten später machte es der Stürmer des FC Paris St. Germain besser und markierte nach starker Vorarbeit von Luis Figo seinen 47. Länderspieltreffer.

Auch in der Folgezeit war der WM-Dritte von 1966 klar überlegen. Jedoch verpassten es die vom starken Kapitän Figo angetriebenen Portugiesen, aus ihrem Übergewicht Kapital zu schlagen. Die besten Chancen vor der Pause vergab Cristiano Ronaldo: In der 32. Minute verpassten er und Pauleta eine Flanke von Figo. Drei Minuten später setzte der Stürmer von Manchester United den Ball nach einer Figo- Ecke an die Latte. Kurz vor der Halbzeit scheiterte er dann mit einem 14-Meter-Schuss an Angolas Torwart Joao Ricardo.

Außenseiter Angola bemühte sich, kam aber nur mit gütiger Hilfe der portugiesischen Abwehr um den guten Stuttgarter Fernando Meira zu Möglichkeiten. Die beste hatte noch Andre Makanga, der Portugals Torwart Ricardo mit einem Schuss aus 20 Metern prüfte.

Nach dem Wechsel änderte sich nichts an den Kräfteverhältnissen. Doch die Partie verflachte zusehends. Die Portugiesen agierten erschreckend ideenlos. Auch Figo konnte dem Spiel seiner Mannschaft kaum noch Impulse geben. Der schwache Ronaldo wurde ausgewechselt und durch den defensiven Mittelfeldspieler Costinha ersetzt.

Die Angolaner, die keines ihrer WM-Vorbereitungsspiele gewonnen hatten, kämpften wacker und ließen nur noch selten Möglichkeiten zu. Die wenigen Schüsse auf das Tor entschärfte ihr bester Spieler Ricardo. Auch bei der besten Chance durch Pauleta (58.) mit einem 20- Meter-Schuss war der Schlussmann auf dem Posten.