Argentinien-Niederlande: Es sieht wie ein appetitliches Finale aus – wie das von 1978, als die Südamerikaner in Buenos-Aires mit 3:1 zum ersten Mal in ihrer Geschichte den Weltpokal gewannen, auf einem Rasen, der mit Tausenden weißen Zettelchen geschmückt war. Unvergessliche Bilder, unvergessliche Dramatik.

Der Triumph vor 77.260 Zuschauern war damals auch die Revanche für die deklassierende 0:4-Niederlage vier Jahre zuvor. Zwei Tore für die Niederlande steuerte Johan Cruyff 1974 in Gelsenkirchen bei. Die bittere Pleite leitete das Aus für Argentinien in der seinerzeit noch ausgetragenen Finalrunde um den Einzug in das Endspiel ein.

1998 setzten sich abermals die Niederländer durch und gewannen im Viertelfinale von Marseille mit 2:1. Patrick Kluivert und Dennis Bergkamp trafen in einem mitreißenden Match, das zusätzlich durch zwei Platzverweise (Gelb-Rot für den Niederländer Arthur Numan und Rot gegen Argentiniens Ariel Ortega) an Dramatik gewann. Im Halbfinale scheiterten die Niederlande an Brasilien im Elfmeterschießen.

Am Mittwochabend in Frankfurt wird die Spannung der ehemaligen Spiele kaum zu spüren sein. Es geht nur darum, wer Gruppensieger wird. Eine Ehrenfrage, da beide Mannschaften bereits für das Achtelfinale qualifiziert sind. Das Ergebnis bestimmt zwar immerhin, wer in der kommenden Runde auf wen trifft. Doch das ist nebensächlich. Beide Nationaltrainer machen sich eher Sorgen wegen der Gelben-Karten-Frage.

So plant Marco van Basten zahlreiche personelle Veränderungen. "Es gibt Überlegungen, alle sechs verwarnten Spieler zu ersetzten. Wir wollen nichts riskieren, was mögliche Sperren für das Achtelfinale angeht", sagte der niederländische Coach.

Johnny Heitinga, der zudem an einer Oberschenkelzerrung laboriert, Giovanni van Bronckhorst, Robin van Persie, Joris Mathijsen, Arjen Robben, Mark van Bommel und Khalid Boulahrouz haben in der ersten beiden Partien jeweils eine gelbe Karte gesehen und müssten bei einer weiteren Verwarnung im Achtelfinale pausieren. Darüber hinaus ist der Einsatz von Phillip Cocu wegen einer Knöchelverletzung noch nicht gesichert.