Für Lucio und Zé Roberto ist es ein Heimspiel, für Ronaldo eine Nagelprobe: Beim zweiten Gruppenspiel Brasiliens gegen Australien an diesem Sonntag in München sind die Augen vor allem auf die beiden Profis des FC Bayern München sowie auf den kriselnden und kränkelnden Stürmerstar von Real Madrid gerichtet. "Ich spiele in einem Stadion, wo ich noch nie verloren habe. Das gibt mir Selbstvertrauen. Ich glaube die, die gewöhnt sind, mich in diesem Stadion zu sehen, werden die brasilianische Mannschaft anfeuern", hofft der Mittelfeldspieler, der sich mit den Bayern nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen konnte, auf einen Heimvorteil.

Im Fokus dürfte aber vor allem der schwächelnde Ronaldo stehen. Nach dessen völlig verpatztem Auftritt beim 1:0-Sieg zum Auftakt gegen Kroatien und angesichts seiner mysteriösen Erkrankung könnte die Partie gegen den Außenseiter seine letzte Chance sein. Der Glaube an den WM-Torschützenkönig von 2002 ist im brasilianischen Lager indes ungebrochen. Konditionstrainer Moraci Sant' Anna betonte: "Er hat sich sehr verbessert, seit er zur WM gekommen ist." Für etwas Verwirrung sorgte allerdings Mannschaftsarzt José Luiz Runco, der bescheinigte, dass der Angreifer o.k. sei, aber zugleich bestätigte, dass Ronaldo immer noch zwei verschiedene Medikamente bekomme - "zur Prophylaxe".

An den Diskussionen um Ronaldo wollte sich Australiens Coach Guus Hiddink nicht beteiligen. Der 59-Jährige hat immer noch großen Respekt vor dem bulligen Stürmer. "Ronaldo kann immer noch in wenigen Sekunden ein Spiel entscheiden. Aber Brasilien ist nicht nur Ronaldo. Deshalb sind sie immer gefährlich", sagte der Niederländer. Beim Abschlusstraining am Samstagabend präsentierte sich die "Seleção" temperament- und schwungvoll wie selten zuvor: Pausenlos feuerten sich die Spieler bei einer Partie quer über den Platz gegenseitig an und zeigten sich vor allem beim Torschuss wild entschlossen. "Parreira hat uns gebeten, uns mehr zu bewegen", sagte Ronaldinho. "Es ist gut, dass nach dem ersten Spiel alle denken, wir schlafen noch. Ich kann nur sagen: Die Truppe ist glücklich über die ersten drei Punkte und will sich jetzt in jedem Spiel steigern."

"Jeder von uns muss mehr arbeiten", forderte auch Kaká. Trainer Carlos Alberto Parreira hofft auf ein besseres Zusammenspiel seiner Mittelfeldstars Ronaldinho und Kaká. "Sie müssen gemeinsam versuchen, mehr Lücken zu finden", sagte der 63-Jährige und warnte gleichzeitig vor den "physisch starken" Australiern. "Sie haben in der Qualifikation Uruguay ausgeschaltet, gute Testspiele gemacht und nun Japan geschlagen. Wir müssen den Ball laufen lassen und uns viel bewegen."

Für den Underdog aus "Down Under" ist die Partie gegen den Weltmeister zwar nicht das Spiel der Spiele. Aber jeder im Team der "Socceroos" brennt auf eine Sensation. "Das ist der Tag der Wahrheit. Wir spielen gegen eines der größten Teams der Welt. Wir wollen ein gutes Bild abgeben. Jeder erwartet einen Sieg Brasiliens, aber wir können es ihnen sehr schwer machen", sagte Hiddink. Sein Team sei stolz, gegen die Nummer 1 der Welt zu spielen.

Nach dem Auftakterfolg gegen Japan strotzen die "Socceroos" vor Selbstvertrauen. Von einem Punktgewinn träumen sie nicht nur, sondern glauben daran. "Wir werden bis zum Ende kämpfen und nie aufgeben. Wer weiß, was am Ende rauskommt", sagte Torjäger Tim Cahill, der es bei einem Einsatz mit Lucio zu tun bekommen wird. Der Abwehrchef soll in "seinem" Stadion, in dem er jeden Rasenhalm kennt, für die notwendige Standfestigkeit in der Defensive der "Seleção" sorgen. Zé Roberto indes wird Ronaldinho wieder der Rücken freihalten.