Dritter Sieg, dritte WM-Jubelparty - Gastgeber Deutschland hat in seinem ersten "Endspiel" in Berlin den Vorrundensieg bei der Fußball-Weltmeisterschaft unter Dach und Fach gebracht und sich mit einem glanzvollen 3:0 (2:0) gegen Ecuador zugleich in den Kreis der Turnier-Favoriten geschossen. Der überragende Miroslav Klose (4./44.) mit seinen WM-Toren Nummer acht und neun sowie der erstmals erfolgreiche Lukas Podolski (57.) machten am Dienstag vor 72 000 Zuschauern im Olympiastadion den besten deutschen WM-Start seit 36 Jahren perfekt und heizten die Euphorie im Land vor dem Achtelfinale noch weiter an.

Als Gruppen-Erster führt der weitere Weg im Turnier die deutsche Mannschaft am Samstag erneut nach München. Der Gegner im Achtelfinale wurde am Abend im Spitzenspiel der Gruppe B zwischen England und Schweden ermittelt. Theoretische Chancen auf ein Weiterkommen besaß auch noch WM-Neuling Trinidad und Tobago im Duell gegen Paraguay. Weitere Stationen auf dem Weg ins Finale am 9. Juli in der Hauptstadt wären für die "Klinsmänner" wiederum Berlin (Viertelfinale) und Dortmund (Halbfinale). Der Gruppen-Zweite Ecuador muss zu seinem Achtelfinale am Sonntag in Stuttgart antreten.

Der 444. deutsche Länderspiel-Sieg in der 30. Begegnung unter Klinsmann war das Produkt einer geschlossenen Leistung der gesamten Mannschaft, in der mit Michael Ballack und Klose zwei Leistungsträger die Glanzlichter setzten. Mit dem Sieg im Gruppen-Finale bestand das DFB-Team zugleich den Härte- und Hitzetest für den Auftakt der K.o.- Runde, der möglicherweise über 120 Minuten geht.

Mit seinem fünften Doppelpack im DFB-Trikot trat der Bremer Klose endgültig den Nachweis an, dass er zu einem Weltklasse-Stürmer gereift ist. Der 28-Jährige beschäftigte ständig mehrere Gegenspieler und schoss aus allen Lagen. Mit seinem insgesamt neunten WM-Treffer zog der Bundesliga-Torschützenkönig in der deutschen Bestenliste mit Uwe Seeler und Karl-Heinz Rummenigge gleich und hat jetzt nur noch Gerd Müller (14), Klinsmann (11) und Helmut Rahn (10) vor sich.

Hinter dem kaum zu stoppenden Klose zog Ballack in gewohnter Manier die Fäden. Der Kapitän versuchte mit seinen Pässen auch immer wieder Podolski in Szene zu setzen. Der Neu-Münchner reagierte auf die "positive Kritik" seines Partners Klose mit viel Engagement und wurde nach insgesamt 359 Minuten ohne Länderspiel-Tor dafür belohnt, als er auf Zuspiel von Bernd Schneider endlich traf. Zwei Minuten später verpasste der 21-Jährige einen weiteren Treffer.

Die zu Turnier-Beginn heftig kritisierte Defensiv-Abteilung hat nun offenbar die nötige Stabilität für ein erfolgreiches WM- Abschneiden gefunden. Obwohl Klinsmann mit dem Einsatz von WM-Neuling Robert Huth für den gelb-belasteten Christoph Metzelder seine Vierer- Kette umformierte, ließ die Abwehr die Ecuadorianer auch wegen der Unterstützung des Mittelfelds kaum zur Entfaltung kommen. Huth kämpfte sich bei seinem Einstand gegen Felix Borja mit großem Einsatz in die Partie und gab kaum einen Zweikampf verloren. Wie der Wahl- Engländer wurde auch Lokalmatador Arne Friedrich vom Berliner Publikum immer wieder mit Sprechchören gefeiert.