Die israelische Armeeführung bereitete unterdessen die Mobilisierung von Reservetruppen vor. Israelische Medien berichteten, möglicherweise komme es zu einer groß angelegten Offensive im Libanon. Kampfflugzeuge sollen schon mehr als 30 Ziele angegriffen haben. Jets kreisten auch über der Hauptstadt Beirut.

Israels Ministerpräsident Ehud Olmert machte die libanesische Regierung für Angriffe der Hisbollah auf sein Land verantwortlich. Man sehe den Angriff als "Operation eines souveränen Staats, der Israel ohne Grund und ohne vorherige Provokation angegriffen" habe. Die israelische Reaktion werde "zurückhaltend, aber sehr schmerzhaft" sein. Die Hisbollah hat in der Regierung in Beirut zwei Ministerposten besetzt und ist mit elf Abgeordneten im Parlament vertreten. Im Juni 2000 war Israel endgültig aus dem Südlibanon abgezogen, den es seit 1978 besetzt hielt. Seither herrschte eine gespannte Situation, immer wieder angeheizt durch Raketenangriffe der Hisbollah auf israelische Siedlungen.

Die Hisbollah hatte die Kämpfe ausgelöst, als sie am Mittwoch zwei israelische Soldaten aus dem Grenzgebiet zwischen Israel und Südlibanon verschleppte. Die Hisbollah teilte mit, mit der Entführung solle die Befreiung von Häftlingen in israelischen Gefängnissen erreicht werden. Daraufhin entsandte die israelische Armee Bodentruppen in den Südlibanon, um ihre Soldaten zu befreien.

Bald schon kreisten Kampfflieger, Hubschrauber und Aufklärungsdrohnen über libanesischem Gebiet. Man sei "zutiefst besorgt" über das Schicksal der beiden Soldaten, hieß es von israelischer Seite. Einem Hisbollah-Sprecher zufolge sind die Entführten an einem "sicheren Ort". "Mindestens einer" der zwei Soldaten sei noch am Leben. Hisbollah-Anhänger feierten in Vororten Beiruts und verteilten Süßigkeiten als Zeichen des Triumphs.

Zuletzt waren vor fast sechs Jahren drei israelische Soldaten nach Libanon entführt worden, ihre Leichen wurden später im Rahmen eines Gefangenenaustauschs nach Israel übergeführt.

Auf beiden Seiten der israelisch-libanesischen Grenze waren am Mittwochmorgen Kampfhandlungen zwischen der Hisbollah und der israelischen Armee ausgebrochen. Die Hisbollah-Miliz soll mehrere Siedlungen im Norden Israels mit Raketen angegriffen haben, teilte ein israelischer Militärsprecher mit. Danach habe die israelische Luftwaffe mutmaßliche Hisbollah-Stellungen im Süden Libanons beschossen.