Die von der UNO vermittelte Waffenruhe war am Morgen um 7.00 Uhr MESZ nach mehr als vier Wochen Krieg in Kraft getreten. Sowohl die israelischen Streitkräfte als auch die radikal-islamische Hisbollah-Miliz stellten wie vereinbart ihre Kampfhandlungen ein. Über der libanesischen Hauptstadt Beirut und anderen Teilen des Libanons wurden auch Stunden später keine israelischen Kampfflugzeuge mehr gesehen. Nach einem Bericht des libanesischen Rundfunks begann eine begrenzte Zahl von israelischen Truppen mit dem Rückzug aus dem Südlibanon.

Hunderte von Familien, die in den vergangenen vier Wochen vor den Kämpfen und Luftangriffen aus dem Südlibanon nach Beirut und in den Norden geflohen waren, machten sich bereits wenige Stunden nach dem Inkrafttreten der Waffenruhe auf den Weg zurück in ihre Dörfer. Die Vertriebenen fuhren in Kleinbussen und Privatfahrzeugen vor allem über die Stadt Sidon gen Süden. Insgesamt waren fast eine Millionen Libanesen - ein Viertel der Bevölkerung - vor den Kämpfen geflohen. Mehr als 1000 Menschen starben bei den Kämpfen und Luftangriffen sowie durch den Raketen-Beschuss der Hisbollah in Nordisrael.

Die Waffenruhe ist Teil einer Resolution des Weltsicherheitsrats. Sie sieht außerdem vor, dass jeweils 15.000 libanesische und internationale Truppen anstelle der Israelis und der Hisbollah in den Südlibanon einrücken. Die israelische und die libanesische Regierung hatten am Wochenende die UN-Resolution und die Waffenruhe gebilligt.

Ein israelischer Militärsprecher erklärte am Montagmorgen, dass die Streitkräfte keine Angriffe auf Hisbollah-Ziele mehr einleiten würden. Sie behielten es sich allerdings vor, militärische Mittel anzuwenden, wenn dies der Schutz der Truppen und der israelischen Bevölkerung erforderlich machen würde. Aus israelischen Sicherheitskreisen verlautete außerdem, dass die See- und Luftblockade des Libanons aufrechterhalten würde, bis "ein System zur Verhinderung des Waffenschmuggels in den Libanon etabliert" sei.

Am Sonntag waren der Waffenruhe noch heftige Angriffe vorausgegangen. Bei Kämpfen im Südlibanon starben fünf israelische Soldaten, 20 weitere wurden verletzt. Im Libanon wurden bei israelischen Angriffen 18 Zivilisten und vier Soldaten getötet. Die Hisbollah feuerte am Sonntag über 250 Raketen auf Nordisrael ab. Ein älterer Israeli wurde bei einem Volltreffer seines Hauses getötet, Dutzende Menschen erlitten Verletzungen.