Die Waffenruhe trat am Montag um 7.00 Uhr MESZ in Kraft. Damit wurden die Kämpfe zwischen Israel und der radikalislamischen Hisbollah für erste beendete. Unmittelbar nach Inkrafttreten der Waffenruhe war es nach ersten Angaben aus Tel Aviv und Beirut ruhig. Die israelische Regierung hatte ihre Streitkräfte angeblich angewiesen, bereits von 2.00 Uhr Ortszeit (1.00 Uhr MESZ) an nur noch zur Selbstverteidigung von ihren Waffen Gebrauch zu machen.

Die Waffenruhe ist Teil einer Resolution des Weltsicherheitsrats. Sie sieht außerdem vor, dass libanesische und internationale Truppen anstelle der Israelis und der Hisbollah in den Südlibanon einrücken. Die israelische und die libanesische Regierung billigten am Wochenende die UN-Resolution und die Waffenruhe.

Rund zwei Stunden vor dem Inkrafttreten der Waffenruhe warf Israel am Montag Flugblätter über Beirut ab, in denen es vor Vergeltungsschlägen für Angriffe auf Israel aus dem Libanon warnte. Am Sonntag waren der Waffenruhe noch heftige Angriffe vorausgegangen. Bei Kämpfen im Südlibanon starben fünf israelische Soldaten, 20 weitere wurden verletzt. Bei israelischen Angriffen wurden 18 Zivilisten und vier Soldaten getötet. Die Hisbollah feuerte am Sonntag über 250 Raketen auf Nordisrael ab. Ein älterer Israeli wurde bei einem Volltreffer seines Hauses getötet, Dutzende Menschen erlitten Verletzungen.