In diesen aufgerauten Tagen sind Beleidigungen schneller in der Welt, als man denkt. Da hält der Papst eine Rede, von der gewiss nicht jeder sagen kann, er habe sie verstanden. Und schon stehen in muslimischen Ländern Leute auf, die sie partout missverstehen wollen, und erregen sich, der Papst habe den »Islam als Religion der Gewalt« denunziert. Wenig später brennen in Palästina christliche Kirchen, wird in Somalia eine Nonne erschossen. Wer denunziert hier wen? Seit den scharfen Worten des Papstes müssen Kirchen in der arabischen Welt bewacht werden.

Ein halbes Jahr nach dem Karikaturenstreit gibt der neue Proteststurm zu denken. Nun ist es nicht die gezielte Provokation einer dänischen Zeitung, sondern ein Zitat eines mittelalterlichen Kaisers aus päpstlichem Munde, welches radikalisierte Muslime auf die Straßen treibt. Ein globales Bündnis der chronisch Beleidigten ist entstanden, die nach Herabsetzung geradezu dürsten. Aber die Lust am Beileidigtsein kennt Nuancen. Sie kommt zunächst einmal als Erinnerung daher. Sie dient zur Massenmobilisierung. Und sie ist ein formidables politisches Vehikel. Diesmal ist einiges anders als im Karikaturenstreit.
Beleidigung als Erinnerung. Die Papstrede hallt nach in einer Weltkrise allseitigen Missverstehens, in der sich nicht nur Christen durch Islamisten und Terroristen, sondern in der sich auch Muslime durch westliche Politiker und den Westen insgesamt bedroht fühlen. George Bush gilt vielen in Nahmittelost als personifizierter Angriff auf Kultur und Völker der Region. Und Europa? Verärgert neuerdings die nicht säkularisierten muslimischen Gesellschaften durch »Attacken« auf den Islam.

Sagt also im Westen der falsche Mann das falsche Wort, läuft bei vielen Muslimen eine Bilderfolge der Demütigungen im Zeitraffer ab: die Kreuzzüge, Napoleons Expedition nach Ägypten, die britisch-französische Aufteilung des Nahen Ostens, die Gründung Israels, die Niederlagen gegen selbiges, die amerikanische Besetzung des Iraks, der israelische Luftkrieg gegen den Libanon, die neuerdings bei manchen so beliebte Gleichsetzung von Islam und Faschismus. Auf diesem Boden säen die Radikalen.

Beleidigung als Mobilisierung. Für die Terrorbewegung al-Qaida hatte bislang US-Präsident Bush als Universalschurke und Kreuzzügler par excellence gedient. Al-Qaidas Propagandisten litten darunter, dass als Feindbild für ihre mit Koffern und Rucksäcken bewaffneten Anhänger in Europa ein ähnlich furchterregender Mann bisher nicht zu finden war. Versuchsweise wird nun der Papst eingeführt. Aus den Höhlen in Wasiristan, Irakisch-Kurdistan und dem Zentralirak drohen al-Qaida und Konsorten mit Anschlägen in Rom. So weit die Kombattanten. In Teheran hat der Revolutionsführer Chamenei zwar nicht mit Gewalt gedroht, wohl aber die Seelen aufgewiegelt: In Benedikts Rede erkennt er »das letzte Glied eines Komplotts für einen Kreuzzug«. Die Muslimbrüder in Ägypten, Muhammadija in Indonesien, die Islamische Aktionsfront in Jordanien: Islamisten aller Couleur rufen auf zu Protesten gegen den Papst – und zu Lobpreisungen der Islamisten. Der Einfluss-Scheich Jussuf al-Qaradawi hat die Papstrede als Beleidigung bezeichnet, Benedikts nachgelieferte Worte des Bedauerns als »neue Beleidigung« – bevor er zu einem »friedvollen Tag des Zorns« an diesem Freitag aufrief.