• Vorsorge. Mit der gesetzlichen Rente allein werden Sie Ihr Leben im Alter nicht absichern können. Riestervertrag und Betriebsrente werden staatlich gefördert, müssen aber bei der Auszahlung versteuert werden. Als dritte Säule Ihrer Altersvorsorge zahlt Ihnen die private Rentenversicherung einen festen monatlichen Betrag. Bei ihr sind die Auszahlungen größtenteils steuerfrei.
  • Alter. Sind Sie noch sehr jung, sollten Sie vorerst die Ertragschancen am Aktienmarkt durch Fondsinvestments nutzen, bevor Sie sich langfristig finanziell mit einer Rentenversicherung binden.
  • Tarifname. Prüfen Sie bei einem Angebot, das Ihnen ein Versicherer vorlegt oder zuschickt, ob es sich wirklich um das von uns untersuchte handelt. Vergleichen Sie den Tarifnamen mit dem in der Tabelle.
  • Zahlungsweise. Zahlen Sie Ihren Beitrag jährlich, nicht monatlich oder einmal im Vierteljahr. Das erspart Ihnen Raten­zahlungszuschläge, die sich negativ auf Ihre Rendite auswirken würden.
  • Rentenauszahlung. Achten Sie auf die richtige Überschusszuteilung während der Rentenauszahlung. Empfehlenswert ist nur die volldynamische Variante. Hier sind Sie vor Rentenkürzungen sicher.
  • Angehörige. Sie können Ihre Familie mit einer privaten Rentenversicherung kaum absichern. Wenn Sie wollen, dass Ihre Angehörigen im Fall ihres Todes gut ­versorgt sind, schließen Sie eine preiswerte Risikolebens-Versicherung in angemessener Höhe ab.
  • Volldynamische Auszahlung. Diese Auszahlungsform sollten Sie im Vertrag wählen. Der Versicherer zahlt anfangs eine geringere Rente, die im Laufe der Jahre meist steigt. Großer Vorteil dieser Variante ist, Ihre Rente fällt nie. Bei allen anderen Formen ist eine Rentenkürzung möglich, wenn die Erträge des Versicherers einbrechen.
  • Dynamik. Lassen Sie die Finger vom dynamischen Rentenversicherungsvertrag! Sie steigen niedrig ein und der Beitrag steigt dafür dafür langsam. Dieser dynamische jährlich steigende Beitrag kostet Sie unnötig Geld. Denn bei jeder Dynamikstufe werden Sie zur Kasse gebeten. Der Versicherer macht neue Abschlusskosten geltend. Zugleich erschwert der steigende Beitrag Ihnen den Überblick über die zu erwartende Leistung.
  • Rentengarantiezeit. Sofern Sie jeman­den versorgen möchten, wählen Sie eine Renten­garantiezeit bis zehn Jahre. Sie kostet wenig und rettet Ihre Rente bei frühem Tod ein paar Jahre lang für die Familie.