Nach dem Wiederanpfiff gestaltete sich die Partie für seine Akteure zunächst wie ein Schaulaufen, doch als Varga nach Lehmanns erstem Fehler als Deutschlands Nummer 1 einköpfen konnte, kam zumindest vorübergehend wieder etwas Spannung auf. Das erste Gegentor unter Löw nach 417 Minuten ließ die Hoffnungen der Slowaken kurzzeitig aufflackern. Doch die Abwehr um den Bremer Clemens Fritz, der auch in seinem zweiten Länderspiel zu überzeugen vermochte, hielt den Bemühungen stand. Mit einem Klasse-Konter über Klose, dessen Zusammenspiel mit Podolski eine Augenweide war, sorgte das Löw-Team für die endgültige Entscheidung.

Mit 9 Punkten belegt Deutschland nun hinter Tschechien, die ein Spiel mehr absolviert haben, den zweiten Platz in der Gruppe D und kann damit gelassen dem Jahresausklang am 15. November auf Zypern entgegensehen.