•    Seien Sie kritisch gegenüber Empfehlungen! Der "todsichere Tipp" eines Bekannten endet meist mit Verlusten. Denn in der Regel überschätzt sich der Bekannte oder Sie kaufen die Aktie zu spät.

•    Führen Sie Buch! Um nicht in die Psycho-Falle zu tappen, empfiehlt es sich, Buch zu führen. Schreiben Sie einmal monatlich auf, wie Sie sich als Investor fühlen. Euphorie ist ein sicheres Signal: Es ist Zeit auszusteigen.

•    Bleiben Sie distanziert, auch sich selbst gegenüber! Der Anleger ist sich selbst der größte Feind. Kaufen Sie nicht, wenn Sie bei der Entscheidung in einer euphorischen Stimmung sind das höchste Kursniveau ist wahrscheinlich schon erreicht. Verkaufen Sie keinesfalls, wenn Sie beim Blick auf einen Ihrer Werte panisch reagieren der Tiefpunkt dürfte bereits da sein.

•    Handeln Sie nicht zu viel! Hin und her macht Taschen leer, denn herkömmliche Banken verlangen relativ hohe Gebühren. Das verursacht erhebliche Kosten.

•    Begrenzen Sie Verluste und lassen Sie Gewinne laufen! Hohe Verluste müssen vermieden werden. Bedenken Sie: Um einen Kursverlust von 50 Prozent wieder aufzuholen, muss die Aktie anschließend um 100 Prozent steigen.

•    Setzen Sie auf Vielfalt! Das Risiko der Aktienanlage sollte möglichst breit gestreut werden.

•    Kaufen Sie, wenn die Kanonen donnern! Sind die Tageszeitungen und Fernsehnachrichten voll mit negativen Schlagzeilen über die Entwicklung an der Börse? Kaufen Sie, schon bald geht es mit den Kursen wieder aufwärts!

•    Der Trend ist Ihr Freund! Es kommt immer wieder vor, dass Aktien und ganze Branchen sich über Monate in einem freundlichen Stimmungsumfeld positiv entwickeln.

•    Greifen Sie nie in ein fallendes Messer! Wenn der Kurs einer Aktie in wenigen Tagen rasant fällt, hat dies einen Grund. Häufig ist er Privatanlegern noch nicht bekannt. Besser, Sie kaufen nicht.

•    Reduzieren Sie rechtzeitig den Aktienanteil in ihrem Depot! Es gilt: Hundert minus Alter in Aktien. Aktien sind Risikopapiere. Mitunter dauert es Jahre, bis sich die Kurse nach einer Baisse wieder kräftig erholen. Wer im Rentenalter auf seine Vermöge angewiesen ist, sollte daher rechtzeitig den Anteil von Aktien in seinem Depot reduzieren.