Ungeachtet internationaler Kritik waren Barsan Ibrahim al-Tikriti ein Halbbruder Saddams und Chef von dessen berüchtigtem Geheimdienst sowie der ehemalige Vorsitzende des Revolutionsgerichts Awad Hamed al-Bander am Morgen vor Sonnenaufgang gehängt worden. Nach Angaben eines Regierungssprechers wurde Barsan bei seiner Hinrichtung der Kopf abgerissen. Offenbar war das Seil zu lang und damit die Fallhöhe und Krafteinwirkung auf den Körper zu groß.

Dennoch sei die Vollstreckung der Urteile gegen die beiden Männer entsprechend den Regeln abgelaufen, erklärte der Sprecher. "Ihre Rechte wurden nicht verletzt." Es habe keine Beschimpfungen gegeben wie bei der Hinrichtung gegen Saddam vor rund zwei Wochen. Ein Regierungsberater bezeichnete den Zwischenfall als höhere Gewalt.

Ministerpräsident Nuri al-Maliki hatte nach der Kritik an den Umständen von Saddams Hinrichtung den Informationsfluss besser kontrollieren wollen. Deshalb hatten die Behörden die Exekution am Montag zunächst nicht bestätigt. Ein Video von Saddams Tötung hatte internationale Kritik und einen Aufruhr unter der sunnitischen Minderheit im Irak ausgelöst. In dem Film war zu sehen, wie der sunnitische Ex-Präsident noch auf dem Schafott von Schiiten beschimpft wurde.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und die deutsche EU-Ratspräsidentschaft hatten danach gefordert, die Hinrichtungen der beiden Gefolgsleute Saddams auszusetzen. Barroso sagte am Montag nach der Vollstreckung der Todesurteile: "Wir sind der Ansicht, dass ein Mensch nicht das Recht hat, das Leben eines anderen Menschen zu beenden." Barroso unterstützte die von Italien ins Gespräch gebrachte Ächtung der Todesstrafe durch die Vereinten Nationen (UN).

Barsan soll dem Gouverneur von Saddams Heimatprovinz Salahaddin zufolge im Geburtsort des Ex-Präsidenten, Audscha, beigesetzt werden. Auch Saddam war dort vor zwei Wochen beerdigt worden. Barsan werde aber nicht in Saddams Mausoleum liegen.

Barsan und Bander waren Anfang November im Zusammenhang mit einem Massaker an Schiiten in dem Dorf Dudschail zusammen mit Saddam zum Tode verurteilt worden. Der Ex-Machthaber selbst wurde am 30. Dezember wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit hingerichtet.



Zum Thema
Mit der Exekution Saddam Husseins endet eine Ära der irakischen Geschichte - Rückblick auf ein Vierteljahrhundert des Mordens und der rücksichtslosen Selbstinszenierung "

Märtyrer Saddam - Das Todesurteil macht alles nur noch schlimmer. Ein Kommentar "

Aktuelle Nachrichten aus aller Welt "

Der Krieg im Irak und seine Folgen: Analysen und Hintergründe