Seitdem beinahe jeden Tag ein Durchbruch bei der Gesundheitsreform gefeiert wird, lesen wir die Wissenschaftsseiten der Tageszeitungen. Dort droben im Orbit nämlich und drüber noch bei den Sternen geht's so richtig ab, anders als in der Innenpolitik unten. Da oben wirken Kräfte, von denen wir uns mit unserer ausgeleierten Rechts-Links-Polarität bisher gar keine Vorstellung gemacht haben. Zum Beispiel bekommt das Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße nichts mehr zu fressen und hungert sich so durch. Seine letzte Vesper liegt schon ein paar Jahrzehnte zurück, Astronomen wissen das, weil die Strahlungsintensität so gesunken ist.

Vielleicht ist das ein Grund zur Beunruhigung, vielleicht auch nicht. Vielleicht muss das Loch warten, bis eine kleine fette Sonne vorbeizieht oder ein müder, ausgebrannter Weißer Riese. Glüht die Strahlung plötzlich wieder auf, spricht der Astronom vom "Todesschrei" der Materie. Wer kennt sich in der knallharten Machtpolitik des Universums schon wirklich aus? Derweil warten wir auf den Strahlungsblitz aus Bayern. Stoiber-Berichte sind derzeit die zweite Freude unserer Tageszeitungslektüre. Wir haben inzwischen außerdem gelernt, dass alles, will sagen: das Ganze in seiner Pracht, nur durch die geheimnisvolle dunkle Materie und ihre unsichtbaren Verklumpungen zusammengehalten wird. Fantastisch geradezu: Dass Bayern das Universum, mindestens aber die Milchstraße ist, hatten wir irgendwie geahnt.

Nun scheint der Herrgott in seiner Gnade das dunkle Geschehen für uns in froher Sichtbarkeit aufzuführen. Er hat dazu (wieder mal) die CSU auserwählt. Und was für Verklumpungen es zu sehen gibt, geradezu Blasen wirft's! So ein farbenfrohes Barock-Event, wo die Berliner Koalition nichts als groß und grau ist. Wenn Labour in Großbritannien seinen Vorsitzenden loswerden will, schickt die Partei ihm drei Herren in schwarzen Anzügen in sein Vorzimmer. Dann weiß er Bescheid. Man zeigt, aber zankt sich nicht. Vorschlag für die Sichtbarkeitsregie in München: Wenn es soweit ist, tritt Beckstein mit Janker und Filzhut vor die Kameras: Fin de partie . Beckstein in der Niedertracht und du hörst das Schwarze Löchlein schmatzen.

Ermüdet von unserer Zeitungslektüre über Länderfinanzausgleich und private Krankenkassen würden wir diese Art starker Bildsprache wirklich zu schätzen wissen.

Zum Thema
Spitzenkandidatur offen - Die Führungsdebatte in der CSU geht weiter

Die Kronprinzen - Die Situation für Edmund Stoiber wird immer brenzliger. Doch wer könnte ihn ersetzen? Ein Überblick in Bildern "

Amtszeit begrenzen! Die meisten Politiker hören zu spät auf. Ein Kommentar "


In eigener Sache:
ZEIT online startet diese Woche ein neues Angebot:
den werktäglichen Newsletter mit den Themen des Tages.
Der Newsletter ist kostenlos und Sie können ihn hier abonnieren "