Michael Ballack hat den FC Chelsea mit einem wichtigen Tor vor dem Ausscheiden aus der Champions League bewahrt. Nach dem 0:0 im Hinspiel beim FC Porto kam das Team des Kapitäns der deutschen Nationalelf am Dienstagabend vor eigenem Publikum gegen Portugals Meister nach Pausen-Rückstand noch zu einem glücklichen 2:1 (0:1)-Erfolg.

Vor 46.000 Zuschauern fand das Team von Trainer Jose Mourinho lange Zeit gegen das Abwehrbollwerk der Portugiesen kein Rezept. Ricardo Quaresma (15.) erzielte stattdessen das erste Champions-League-Gegentor an der Stamford Bridge. Erst ein Fehler von Portos Torwart Arruda ermöglichte dem Favoriten den Ausgleich durch Arjen Robben (48.). Dann sorgte der zuletzt in die Kritik geratene Ballack mit Volleyschuss in der 79. Minute für den Sieg.

Nicht mehr ganz unerwartet kam dagegen das Aus für Vorjahressieger FC Barcelona: Nach der 1:2-Heimniederlage gewannen die Spanier zwar beim FC Liverpool mit 1:0, verabschiedeten sich nach einer schwachen Leistung aber dennoch aus der europäischen Elite-Liga. An der heimischen Anfield Road war der fünfmalige Meistercup-Gewinner Liverpool lange Zeit die klar bessere Mannschaft. Das Team von Trainer Gustavo Benitez ließ die Spanier 75 Minuten lang nicht zur Entfaltung kommen. Erst der späte Treffer des Isländers Eidur Gudjohnsen sorgte noch einmal für Spannung.

Ebenfalls im Viertelfinale ist auch der AS Rom. Nach dem mageren 0:0 gewannen die Römer das Rückspiel bei Olympique Lyon mit 2:0. Der überragende Francesco Totti (22.) besorgte vor 40.000 Zuschauern im Stade Gerland die Führung mit einem Kopfballtor und leitete dann auch die Entscheidung ein, indem er Mancini steil schickte, der kurz vor der Pause traf.

Inter Mailand scheiterte am FC Valencia. Zwei Wochen nach dem enttäuschenden 2:2 vor eigenem Publikum blieben die Italiener den Beweis ihrer Klasse auf der europäischen Fußball-Bühne erneut schuldig. Die Mailänder, die in der italienischen Serie A von Rekord zu Rekord jagen, konnten abermals nicht überzeugen. Valencia, der Tabellen-Dritte der spanischen Liga, kam auf Grund der mehr erzielten Auswärtstore weiter.

Mehr Sport auf ZEIT online "