Manche bewundern Patti Smith für ihren Mut zur Rebellion und die Unmittelbarkeit ihres Ausdrucks. Anderen gelten ihre Platten als die aufregendste Verbindung von Dichtung und Musik seit den besten Tagen Bob Dylans. Die meisten aber lieben sie für die emotionale Kraft ihrer Hits wie Gloria , Because The Night oder Dancing Barefoot . Dabei gilt: Von welcher Seite man sich Patti Smith auch nähert, sie bleibt immer ganz sie selbst. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum sie allen glaubwürdigen Frauen im heutigen Rockgeschäft den Boden bereitet hat – auch wenn diese nichts davon wissen oder sie nicht einmal kennen.

Am 30. Dezember 2006 ist sie 60 Jahre alt geworden. Schon seit den frühen Siebzigern verfolgt sie unbeirrt ihr künstlerisches Konzept. Oft auf Kosten des kommerziellen Erfolgs. Mit 22 zog sie 1969 nach New York. Dort arbeitete sie als Rockkritikerin, Schauspielerin und Theaterautorin. Gemeinsam mit Sam Shepard schrieb sie das Theaterstück Cowboy Mouth . Am wichtigsten aber waren ihr immer ihre Gedichte.

Um ihre oft ungestümen Texte auf der Bühne angemessen umzusetzen, ließ sie sich von dem Rock-Kritiker Lenny Kaye musikalisch begleiten. Ab 1971 steuerte er zu ihren Lesungen schräge Gitarrentöne bei. Aus diesem Kern wuchs später die Patti Smith Group, die durch ekstatische Konzerte in San Francisco, Los Angeles und New York auf sich aufmerksam machte. 1975 wurde sie im legendären New Yorker Punkschuppen CBGBs von der Plattenfirma Arista entdeckt.

In den nächsten vier Jahren veröffentlichte die Patti Smith Group die Alben Horses , Radio Ethiopia , Easter und Wave . Doch 1980 war Schluss, auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs. Ganz bewusst. Patti heiratete das ehemalige MC5-Mitglied Fred "Sonic" Smith, einen Sixties-Punk der ersten Stunde. Die beiden zogen sich ins Privatleben zurück. Fred studierte Luftfahrt und wurde Pilot. Patti war nun Hausfrau und Mutter. In ihren Augen kein Rückschritt, sondern eine Weiterentwicklung und – so blickt sie zurück – bis heute ihr härtester Job. Die Dichterin, die vier Bücher veröffentlicht hatte, schrieb weiter. Die Musikerin schwieg fortan.

Bis 1988. Da erschien Dream Of Live , eine Koproduktion der Eheleute Smith. Fred hatte die Musik geschrieben, Patti Smith alle Texte. Was als Auftakt eines gemäßigten Comebacks mit seltenen, aber regelmäßigen Veröffentlichungen gedacht war, wurde nur ein Intermezzo. Denn das Schicksal spielte ihr böse mit. Robert Mapplethorpe, ein Fotograf von Weltruhm, langjähriger Freund und Mitbewohner ihres ersten New Yorker Lofts, erkrankte an Aids. Patti Smith pflegte ihn bis zu seinem Tod. Dann starb unerwartet Richard Sohl, der Keyboarder ihrer Band, im Alter von 37 Jahren an Herzversagen. Bald darauf erkrankte auch ihr Mann Fred unheilbar. Als er seinem Leiden erlag, war Patti Smith längst am Ende ihrer Kräfte. Ihr jüngerer Bruder ermutigte sie immer wieder, ihre Arbeit aufzunehmen. Nur wenige Tage nach Freds Tod erlitt auch er plötzlich einen Herzinfarkt.

Damit ihr Bruder sich nicht umsonst bemüht hatte, folgte sie einer Einladung Bob Dylans und ging mit ihm auf Tournee. Zwei Jahre nachdem sie den letzten ihrer Freunde verloren hatte, veröffentlichte sie 1996 Gone Again . Seither erschienen, wie ursprünglich schon in den Achtzigern geplant, in loser Folge neue Alben. Die aktuelle CD der Musikerin enthält zum ersten Mal ausschließlich Coverversionen klassischer Rocksongs von Jimi Hendrix, den Doors, Nirvana, den Beatles, den Rolling Stones, den Allman Brothers, Neil Young und Paul Simon. Sie heißt 12 und wird im April in Deutschland veröffentlicht.

2005 wurde Patti Smith in Paris mit dem französischen Kulturorden "Des Arts Et Des Lettres" ausgezeichnet. Am 12. März dieses Jahres wird sie in die Rock’n’Roll Hall Of Fame aufgenommen. Und ihr langjähriger Freund, der Fotograf Frank Stefanko, stellte soeben einen Bildband mit Fotografien der ersten Jahre ihrer Karriere vor.

Unser Autor Matias Boem hat sich den Bildband angesehen. Hören Sie hier seine Audio-Rezension und Patti Smith im Interview .


"Patti Smith - American Artist" : Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag 2007, 39,90 Euro.