Borussia Dortmund setzt im Abstiegskampf auf ein bekanntes Gesicht. Thomas Doll unterschrieb beim Bundesligisten am Dienstag einen Vertrag bis 30. Juni 2008. Der 40 Jahre alte Fußball-Lehrer tritt die Nachfolge des am Vortag zurückgetretenen Jürgen Röber an. Doll ist nach Röber und Bert van Marwijk bereits der dritte BVB-Trainer in der laufenden Saison. Der neue Hoffnungsträger der Borussia steht gleich bei seinem Debüt am Samstag im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg unter Erfolgszwang: Der Revierclub ist nach zuletzt drei Niederlagen nur noch einen Punkt vom 16. Tabellenplatz entfernt.

Am Montagabend hat sich der Verein mit Doll und dessen Berater Wolfgang Vöge auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Doll war am 1. Februar beim Hamburger SV entlassen worden, nachdem dieser auf den letzten Tabellenplatz rutschte.

Co-Trainer des Mecklenburgers Doll soll Ralf Zumdick werden. Zumdick hatte Doll bereits beim HSV assistiert und war am Samstag bereits Zeuge der Dortmunder 0:2-Niederlage in Bochum. Zuvor hatte der frühere Bayern-Coach Felix Magath der Borussia eine Absage erteilt. Der Weltpokalsieger von 1997 hat als Tabellen-13. nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Der neue Chefcoach mobilisiert bereits die Zuschauer. Das Heimspiel gegen Nürnberg ist bereits fast ausverkauft. Bis auf rund 1000 Tickets waren am Dienstag alle der 80.702 Karten verkauft, teilte der Verein mit.

Jürgen Röber hat nach seinem Rücktritt bei Borussia Dortmund mit seinen ehemaligen Spielern abgerechnet. "Ich hätte manchen Profi knallhart aus dem Kader streichen sollen", sagte der 53 Jahre alte Ex-Coach in einen Interview der Ruhr Nachrichten . Er warf den BVB-Spielern mangelnde Einstellung vor. Lediglich Florian Kringe und Markus Brzenska seien charakterlich über jeden Zweifel erhaben.