"Ich appelliere an Sie, Frau Krause und Ihren Sohn umgehend freizulassen. Im Irak ist schon zu viel unschuldiges Blut vergossen worden. Halten Sie ein! Geben Sie die Geiseln ihren Familien zurück", sagte Köhler. Nach Angaben des ARD-Hauptstadtstudios soll die Botschaft zeitgleich in Deutschland und im arabischen Raum ausgestrahlt werden.

"Es gibt kein politisches Ziel, das die Entführung oder die Tötung unschuldiger Menschen rechtfertigt. Keine Religion erlaubt ein solches Verhalten", betonte Köhler. Die Video-Botschaft wurde am Rande der Lateinamerika-Reise des Bundespräsidenten aufgenommen.

Die 61 Jahre alte Frau, die den Geburtsnamen Krause trägt und mit einem irakischen Professor verheiratet ist, sowie ihr 20-jähriger Sohn sind seit dem 6. Februar in der Gewalt ihrer Entführer. Diese hatten sich am vergangenen Samstag erstmals öffentlich gemeldet und mit der Tötung der Geiseln gedroht, sollte die Bundeswehr ihren Afghanistan-Einsatz nicht beenden. Im Auswärtigen Amt in Berlin arbeitet ein Krisenstab rund um die Uhr. Es werde alles unternommen, um den Entführten eine unversehrte Rückkehr zu ihrer Familie zu ermöglichen, hieß es.