Die Partei "Vereintes Russland" führt vorläufigen Ergebnissen zufolge in 13 der 14 Regionen, in denen am Sonntag abgestimmt worden ist. Das neue Bündnis "Gerechtes Russland", ebenfalls aus dem Lager von Präsident Wladimir Putin, kam in der übrigen Region auf den ersten Platz. Insgesamt erhielt "Vereintes Russland" am meisten Stimmen, dahinter folgten die Kommunisten.

Oppositionsparteien waren in vielen Regionen nicht zur Kandidatur zugelassen worden. Kritiker sprachen zudem von Unregelmäßigkeiten beim Wahlablauf.

Die Regionalabstimmung, zu der knapp ein Drittel aller Wahlberechtigten aufgerufen war, galt als Stimmungstest für die Parlamentswahl im Dezember. Die Regierung in Moskau wolle die Popularität der beiden dem Kreml treu ergebenen Parteien mit Blick auf die Parlaments- und Präsidentenwahlen ausloten, sagten politische Beobachter.

Kritiker sehen in der Aufspaltung des Regierungslagers in zwei Parteien hingegen den Versuch, dem Volkpolitische Wahlmöglichkeiten vorzugaukeln, während der Kreml seine Macht vor den Präsidentenwahlen im März 2008 insgeheim weiter festige.

Zum Thema
Wohin steuert Putins Reich? - Ein Schwerpunkt mit Analysen und Hintergrundberichten "

Aktuelle Nachrichten aus aller Welt "

Außenpolitik - Analysen und Hintergründe "