Für Quasselstrippen sind herrliche Zeiten angebrochen. Immer mehr deutsche Haushalte verabschieden sich mit einer Flatrate vom klassischen Telefontarif, der die Gesprächsgebühren noch je nach Dauer, Uhrzeit und Entfernung staffelte. Wer den Webtelefonanbieter Skype nutzt, spricht mit anderen Internetnutzern sogar dann noch zum Nulltarif, wenn sie in Botswana, Kambodscha oder Tasmanien am Computer sitzen.

Auch im klassischen Festnetz kann das Ferngespräch nach Chicago günstiger sein als der Anruf beim Nachbarn in der gleichen Straße. Das hat ebenfalls mit der Internettelefonie zu tun. Wer sein Gespräch mit einer entsprechenden Billigvorwahl einleitet, wird für die Überseestrecke automatisch auf eine Internetverbindung umgeleitet. An der Gesprächsqualität ist der Unterschied kaum noch zu merken. Skype-Verbindungen bieten sogar wesentlich besseren Klang als das klassische Telefonat.

Jeder zweite Franzose und jeder fünfte Deutsche telefoniert schon - gewollt oder ungewollt - über das Internet. Spätestens mit der kompletten Abschaltung des traditionellen Festnetzes wird die Welt zum globalen Dorf zusammenrücken. Die niederländische Telekom hat als erste ehemalige Monopolgesellschaft einen Termin dafür genannt: das Jahr 2010.

Nicht nur das Tarifgefüge wird bis dahin auf entfernungs- und zeitunabhängige Pauschaltarife umgestellt werden. Auch das Telefonieren selbst wird sich verändern. Im klassischen Netz wurde eine Telefonnummern für die Buchse an einem bestimmten Ort vergeben. Wer gerade in der Nähe des klingelnden Geräts war, nahm den Hörer ab und das Gespräch an. So landete der Anruf des neuen Freundes schnell bei der Mutter statt bei der Tochter. In Zukunft werden Telefonnummern nicht mehr an Geräte, sondern an Personen vergeben - ähnlich, wie wir es im Mobilfunk gewöhnt sind.

Unter dem Namen "unified messaging" sind auf der Cebit Systeme zu sehen, mit denen wir künftig immer und überall erreichbar sein sollen. Sobald Mobiltelefone einbezogen werden, wird es allerdings teuer. Zwar sind auch hier die Gesprächstarife in den vergangenen  Jahren kräftig gesunken. Doch noch immer ist das günstigste Ortsgespräch mit dem Handy teurer als ein Anruf über das Festnetz nach China. Mobilgespräche ins Ausland und vor allem Roaming-Gespräche aus dem Ausland nach Hause kosten noch immer 60 Cent bis zu einigen Euro pro Minute.