Es ist ein Tabubruch: Nachdem Wall Street Journal und Los Angeles Times am Montag vorab berichteten, dass das Musik-Label EMI die Musik seiner Künstler künftig auch ohne Kopierschutz verkaufen wird, wurde die Nachricht am Mittag offiziell von EMI und Apple bestätigt. Damit bricht die Phalanx der großen Musikunternehmen auf, die ihre Musik in Downloadshops wie dem iTunes Music Store bislang nur geschützt verkaufen. Hat EMI mit diesem Schritt wirtschaftlich Erfolg, werden weitere Musikfirmen folgen.

Als Apple-Chef Steve Jobs genau dies vor einigen Wochen forderte , reagierte das Gros der Branche mit rigoroser Ablehnung. Es gehört schon eine Menge Mut dazu, sein Eigentum ohne jeden Schutz in die Hände der Käufer zu geben, denn diese können es dann ohne Qualitätsverlust vervielfältigen.

Auf der anderen Seite jedoch ist dieser Schritt ein Eingeständnis, denn die Praxis hat gezeigt, dass das Digital Rights Management (DRM) genannte System bis heute nicht funktioniert, aber viele Hürden für ehrliche Käufer aufgebaut hat. Verbraucherschützer kritisieren die Restriktionen , Kunden ärgern sich – oder suchen und finden andere Wege.

Für die derzeit kriselnde EMI könnte der Schritt zudem ein großer Erfolg werden. Grundsätzlich ist der Einkauf via iTunes und Co. sehr viel bequemer als das Ausweichen auf illegale Quellen, zum Beispiel die - allen Drohungen der Musikindustrie zum Trotz - nach wie vor beliebten Peer-to-Peer-Netzwerke. Und das Gewissen, es wäre ebenfalls beruhigter. Der Schritt wäre vor allem jedoch eine Veränderung im Bewusstsein: Der Kunde wird nicht mehr als potenzieller Dieb betrachtet. Verbrechen lohnt nicht, doch lohnt sich Vertrauen? EMI wird es herausfinden: Einzelstücke ohne Digital Rights Management werden mit 1,29 einen etwas höheren Preis als die sonst bei Apple üblichen 99 Cent pro Stück kosten. Komplette Alben sollen jedoch nicht teurer werden.

Die Songs der nach wie vor bekanntesten EMI-Künstler sollen von der Regelung angeblich ausgenommen werden: die Beatles. Imagine, no possession – I wonder if you can.

Zum Thema
Ein bisschen Revolution - Apple-Chef Steve Jobs fordert das Ende des Kopierschutzes für heruntergeladene Musik "

Wem gehört das Wissen? Ein Schwerpunkt zum Urheberrecht in der digitalisierten Welt "

Virtuelles und Reales: Alles über Computer auf ZEIT online "