Apples iPhone droht bald Konkurrenz von Google. Der Suchmaschinen-Riese soll einem Bericht des Wall Street Journals zufolge Prototypen für ein eigenes Mobiltelefon entwickelt haben. Die Firma sei zudem in Verhandlungen mit der Telekom-Tochter T-Mobile und anderen Mobilfunk-Betreibern.

Die Möglichkeit eines Google-Phones belebt bereits seit Jahren die Fantasie der Netz-Gemeinde. In den letzten Monaten verdichteten sich jedoch die Zeichen, dass Google tatsächlich an derartigen Plänen arbeitet. So zeigte sich Google-CEO Eric Schmidt jüngst auf einer Branchenkonferenz begeistert von den Margen im Geschäft mit mobiler Werbung.

Google schloss zudem ein Kooperationsabkommen mit dem US-Mobilfunk-Konzern Sprint Nextel zur Entwicklung gemeinsamer Angebote für die mobile Datenfunk-Technologie Wimax. Während drahtlose Wifi-Netzknoten heute bereits an dickeren Wänden scheitern, lassen sich Wimax-Signale noch in mehreren Kilometern Entfernung empfangen. Wimax wäre damit ideal für ein mobiles Internet-Telefon.

4,6 Milliarden für Funkfrequenzen

Letzte Zweifel an seinen mobilen Ambitionen zerstreute Google schließlich Ende Juli mit der Ankündigung, 4,6 Milliarden Dollar für US-amerikanische Mobilfunk-Frequenzen bieten zu wollen. Das besondere daran: Google knüpfte sein Milliarden-Gebot an eine Reihe von Bedingungen.

In einem Brief an den Vorsitzenden der US-Telekommunikations- Aufsichtsbehörde FCC erklärte Schmidt, Google verlange im Gegenzug für sein Geld freien Zugang zu mobilen Endgeräten, Dienstleistungen und Netzwerken. So solle es Nutzern möglich sein, auf ihren Handys beliebige Software zu installieren und damit auf das Mobilfunk-Netzwerk ihrer Wahl zuzugreifen.

Diese Forderungen sind ein deutlicher Seitenhieb gegen das iPhone. In den USA ist das schicke Apple-Handy fest an den Mobilfunk-Anbieter AT&T gebunden. iPhone-Nutzer haben zudem keine Möglichkeit, Programme von Drittanbietern auf dem Gerät zu installieren.

Derartige Einschränkungen sind für die Branche nichts Neues. Wer in den USA beim Mobilfunk-Anbieter Verizon eines der populären Razr-Handys kauft, kann damit keine MP3s abspielen. Verizon-Kunden sollen sich ihre mobile Musik statt dessen im Download-Shop der Firma kaufen.