Vierzehn Menschen sind bei einer regelrechten Hetzjagd auf indische Besucher des Altstadtfestes im sächsischen Mügeln in der Nacht zum Sonntag verletzt worden. Nach Angaben des Leiters des Direktionsbüros bei der Polizei Westsachsen, Reinhard Böttcher, schlugen rund 50 meist junge Deutsche nach einem Streit auf acht Inder ein. Mit Reizgas, Bierflaschen und auch einem Messer gingen sie auf die Männer los. Die Inder flohen in die nahe gelegene Pizzeria "Picobello", die einer von ihnen betreibt. Die Jugendlichen verfolgten sie dorthin und versuchten, die Tür einzutreten.

Rund 70 Polizeibeamte drängten die Angreifer schließlich ab. Bei den tätlichen Auseinandersetzungen wurden acht Inder, vier deutsche Angreifer und zwei Polizisten verletzt. Einer der indischen Besucher und ein Deutscher mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Begonnen hatte die Auseinandersetzung beim Altstadtfest. Einige der Inder, die regelmäßig nach Mügeln kommen, weil sie auf dem wöchentlichen Markt einen Stand betreiben, waren dort zu Gast. Nach Mitternacht kam es dann im Festzelt zu Pöbeleien. Gezielt seien die Jugendlichen auf sie losgegangen, wie Jamil Jawabra, Mitarbeiter des Vereins Amal - Hilfe für Betroffene rechter Gewalt, ZEIT online sagte. "Der Angriff schien geplant."

Die acht flüchteten sich in einen Hauseingang auf der anderen Straßenseite neben einer Pizzeria, die einer von ihnen betreibt. Ein Mitarbeiter ließ sie dann durch einen Nebeneingang in den Laden. Daraufhin wurde das Haus von der Menge belagert, Scheiben und das Auto des Pizzeria-Besitzers wurden beschädigt, die Tür eingetreten.

Relativ schnell gelang es der Polizei, eine größere Zahl Beamter zur Pizzeria zu beordern. Da in der Region mehrere Stadtfeste gefeiert wurden, waren viele Polizisten im Einsatz. Innerhalb von zehn Minuten seien sie bei der Pizzeria gewesen, sagte die Sprecherin der zuständigen Polizeidirektion Westsachsen in Leipzig, Ilka Peters. "Der Einsatz ist relativ gut gelaufen."

Die Opfer haben Anzeige erstattet. Zwei Personen waren noch in der Nacht vorläufig festgenommen worden. Der 21- und der 23-jährige Verdächtige sind jedoch wieder auf freiem Fuß. Die Polizei spricht von insgesamt mindestens 15 Tatverdächtigen. Zahlreiche Schaulustige hatten sich den Überfall angesehen. Unklar sei noch, ob die Schaulustigen zustimmend applaudiert "oder einfach nicht eingegriffen" hätten, sagte ein Polizeisprecher. "Fakt ist: Der Alkohol hat um diese Zeit eine Rolle gespielt - und außerdem war plötzlich mal was los", sagte Böttcher.