Partnerbörse : Guten Tag. Was darf ich Ihnen zeigen?

Fräulein Ripley : Ich möchte einen Mann.

Partnerbörse : Soll es etwas Extravagantes für gewisse Stunden sein oder lieber etwas Unkompliziertes für den Alltag?

Fräulein Ripley : Ich benötige ihn für beides. Können Sie mir da weiterhelfen?

Partnerbörse : Ja selbstverständlich, hier haben wir genau das Richtige für Sie, Fräulein Ripley. MrIchbinimmergutzudir . Er ist durchaus verspielt, aber dennoch klassisch zeitlos, formbeständig, pflegeleicht und hautsympathisch. Wenn Sie möchten, können Sie sich selbst von seiner hervorragenden Passform überzeugen.

Fräulein Ripley : Das hört sich gut an. Raucht er?

Partnerbörse : Nein, natürlich nicht. Darf ich ihn in den Warenkorb packen?

Fräulein Ripley : Ich bin mir nicht sicher.

Partnerbörse : Der Kauf ist ohne Risiko. Gefällt die Ware nicht, kann sie sofort zurückgegeben werden.

So würde es sich wohl anhören, könnte ich mit meiner Partnerbörse reden. Zuerst wollte ich nur einen Mann finden. Mittlerweile, suche ich den perfekten Mann. Dieser Wunsch schlich sich ganz ungewollt in mein Bewusstsein. So viele Eigenschaften, die ich auswählen darf: Alter, Job, Sexvorlieben, Haustiere, politische Einstellung, Verhältnis zum Fernseher, Religion, Größe, Beruf. Es ist fast wie Weihnachten. Ich fülle den Wunschzettel aus - und schwups, zeigt mir meine Partnerbörse alle Männer, die den gewünschten Vorstellungen entsprechen.

Das Unerfreuliche ist nur, dass mir langsam die Realität entgleitet. Letztes Wochenende war ich auf der Party eines Freundes. Ich saß mit einem Glas Caipirinha in der Hand in einem ziemlich heruntergekommenen Sessel und ließ den Blick in die Runde schweifen. Bis er schließlich an einem schmucken Typen an der Bar hängen blieb. Wie ging das noch gleich? Ganz altmodisch, Männer kennen lernen? Einfach hingehen und ansprechen? Ja, so war’s.