Sie nennen sich "Dschihad Union" oder "Islamische Dschihad Union". Wo sie genau herkommen, kann niemand mit Gewissheit sagen. Trotzdem stehen diese Namen seit zwei Jahren auf einer Liste ausländischer Terrorgruppen des US-Außenministeriums. Demnach soll es sich um eine Abspaltung der islamischen Bewegung von Usbekistan handeln. Die Union soll nach Informationen amerikanischer Geheimdienste auch Verbindungen nach Europa aufgebaut haben.

In islamischen Kreisen ist jedoch umstritten, ob diese angebliche Splittergruppe, wirklich existiert oder nur eine Erfindung der usbekischen Regierung ist. In einem Internet-Forum wurde im vergangenen Juni die Echtheit einer Erklärung dieser Gruppe angezweifelt. Darin hieß es, die "Dschihad Union" plane Operationen gegen "die ungläubige diktatorische Regierung und ihre Helfer unter den Kreuzfahrern". Deutschland oder andere europäische Staaten sind in der Erklärung nicht explizit genannt.

Im Irak existiert ebenfalls eine Gruppe, die sich "Irakische Dschihad Union" nennt. Diese hatte sich vor zwei Jahren zu Angriffen gegen die US-Truppen bekannt. Generalbundesanwältin Monika Harms bezeichnete die "Dschihad Union" als sunnitische Gruppierung. Die deutsche Zelle sei im Winter 2006 gegründet worden. BKA-Chef Jörg Ziercke ergänzte, die Dschihad-Union stehe in engem Kontakt mit dem Terrornetzwerk al Qaida. (dpa)