Italien ist ein beliebtes Urlaubsland, und man ist versucht zu behaupten, die Italiener seien vielleicht sogar so etwas wie das bessere Alter Ego der Mittel- und Nordeuropäer. Denn zu gern wäre man in nordischen Gefilden so lebensfroh, leichtfüßig und offen wie die Italiener. Bei jeder Gelegenheit wird die berühmte italianità heraufbeschworen, und natürlich weiß man über das Land am südlichen Rand von Europa auch bestens Bescheid. Doch sollte man sich nicht von der Sonne blenden lassen. In Italien gilt es, einige Besonderheiten und Regeln zu beachten, um eine bella figura , einen guten Eindruck, zu machen. Und darum geht es schließlich im Leben – würde man in Italien sagen.

Bei der Arbeit

Die meisten Betriebe sind ziemlich patriarchalisch organisiert. Von basisdemokratischen Entscheidungen wird im Allgemeinen wenig gehalten. Das letzte Wort hat immer der Chef, egal, was Ihnen dessen Assistent versprochen hat. Doch seien Sie taktvoll. Es wäre sehr unhöflich, den Assistenten diese Kenntnis spüren zu lassen.

Die italienische Geschäftssprache ist alles andere als leichtfüßig und erweckt den Eindruck, als hätte sie sich seit dem 18. Jahrhundert nur unwesentlich verändert. Dasselbe gilt für die Amtssprache. Sind Sie der italienischen Sprache nur teilweise mächtig, sollten Sie sich für Ihre Korrespondenz an einen Übersetzer wenden.

Übrigens ziehen die Italiener in der Regel das Gespräch von Angesicht zu Angesicht dem Schriftverkehr vor.

Sie brauchen zwar nicht im Sonntagsanzug zur geschäftlichen Besprechung zu erscheinen, aber einen sorgfältigen Blick in den Kleiderschrank sollten Sie auf jeden Fall tun. Schick und gut gekleidet zu sein ist dem Italiener, der Italienerin sehr wichtig. Nicht umsonst stammen viele namhafte Modedesigner aus Italien. Es kommt nicht nur auf den Schnitt, sondern auch auf die Qualität des Stoffes an.

Fare bella figura ist auch hier die halbe Miete. Sind Sie anständig gekleidet, wird man Sie in Italien respektieren. Im konservativeren Süden zeigen die Damen tendenziell weniger Haut als in Norditalien.