Welche Strecken werden bestreikt?

Noch gibt es keine vollständigen Informationen, auf welchen Strecken Reisende mit Verspätungen rechnen müssen oder wo die Züge sogar ganz ausfallen. Auf ihrer Homepage www.bahn.de/blitz nennt die Bahn aber schon für Niedersachsen, welche Züge nicht verkehren werden. Weitere Bundesländer sollen folgen.

Wie lange dauert der Streik?

Die Gewerkschaft der Deutschen Lokführer (GDL) hat angekündigt, nur von acht bis elf Uhr zu streiken - vor allem Berufspendler sollten sich darauf einstellen. Wochenendreisende können beruhigt sein: Erst kommende Woche seien die nächsten Streiks geplant, falls die Bahn nicht zum Einlenken bereit sei, kündigte GDL-Chef Manfred Schell an. Die Bahn gibt sich optimistisch, den Zugverkehr zu gewährleisten: Das Ziel lautet, fast alle ICEs und sämtliche Auto- und Nachtzüge fahren zu lassen. Ausfallen könnten dagegen Intercity-Verbindungen. Im Regionalverkehr und bei der S-Bahn soll die Hälfte der Züge rollen. An einigen Bahnhöfen sollen Extra-Busse bereitstehen.

Wo bekomme ich aktuelle Informationen?

Im Internet bietet die Bahn unter www.bahn.de/blitz aktuelle Informationen zu den bestreikten Verbindungen. Telefonische Auskünfte gibt es unter der Hotline 0800-996633, die rund um die Uhr erreichbar ist.

Bekomme ich mein Ticket erstattet, wenn kein Zug fährt?

Die Bahn gibt sich diesmal überraschend kundenfreundlich und will wegen des Streiks ungenutzte Zugtickets bis Ende Oktober kostenfrei erstatten beziehungsweise umtauschen. Der Kunde erhält bei einem Normalpreis-Ticket den vollen Fahrpreis zurück. Auf die übliche Bearbeitungsgebühr von 15 Euro verzichtet die Bahn. Dies gilt auch für Tickets, die mit einer Bahncard 25 oder 50 gekauft wurden sowie für S-Bahn-Fahrscheine. Das Ticketangebot "Dauer-Spezial" für 29 Euro ist von der Erstattung ausgenommen.