Am Morgen sieht es so aus, als ob die Polizei in der Hauptstadt Nairobi nach Jahren chaotischer Erfahrungen die perfekte Formel gefunden hat. Eliteeinheiten sperren in langen Ketten den Uhuru-Park im Stadtzentrum ab. Die nagelneuen Uniformen glänzen in der tropischen Sonne. Mit ihren weinroten Helmen, unter denen leicht gebogene schwarze Schutzklappen hervorragen, den olivgrünen Sicherheitswesten, aufgesetzten Schulterklappen und langen Schlagstöcken erinnern sie an Samuraikämpfer, die sich entschlossen gegen einen Ansturm auf ihr Heiligtum zur Wehr setzen.

Mit einem Großaufgebot an Sicherheitskräften hat die Regierung auf die Protestankündigung von Oppositionsführer Raila Odinga reagiert. Im ganzen Land hatte Odinga eine Million seiner Anhänger aufgerufen, in die Stadtzentren zu marschieren, um auf friedliche Weise ihre Ablehnung der Regierung Mwai Kibakis auszudrücken. Nach dreitägiger Verzögerung war Kibaki am Sonntag erneut als Präsident vereidigt worden. Seitdem kommt das Land nicht zur Ruhe. Odinga und seine Anhänger des Orange Democratic Movement (ODM) sehen sich um die Präsidentschaft betrogen. Auch die Wahlbeobachter der EU sprechen von massiven Manipulationen während der Auszählung.

Die befürchteten Gefechte in Nairobis Innenstadt bleiben jedoch aus. Die sonst so lauten und überfüllten Straßen sind wie leer gefegt. Mit Straßenblockaden hindern Polizisten Fahrzeuge und Fußgänger weiträumig daran, in die Nähe des Uhuru-Parks vorzudringen. Die Hundertschaften im Stadtzentrum sind ein Einschüchterungsversuch für jene, die es doch bis zum Versammlungspunkt schaffen. Im Park bleibt es ruhig, was aber nicht bedeutet, dass es keine Auseinandersetzungen gibt.

Aus den meisten Stadtvierteln, in denen Anhänger Odingas leben, machen sich schon am frühen Morgen Demonstranten in kleinen Gruppen auf den Weg. Ihr Plan ist simpel: Sie wollen sich auf bestimmten Schlüsselstraßen zu größeren Mengen zusammenschließen, und anschließend in Richtung Zentrum marschieren. Bei der Präsidentschaftswahl hat Odinga in Nairobi eine breite Mehrheit erhalten. Abgesehen von seinen Stammesbrüdern, den Luo, bekommt er große Unterstützung aus der Mittelschicht, die trotz Unruhen noch in der Lage ist Geld abzuheben, in besseren Stadtvierteln einzukaufen und am Abend die Entwicklung am Fernseher zu verfolgen.

Die Mehrheit seiner Anhänger lebt jedoch in den Armutsvierteln an den Rändern der Stadt. "Präsident des Volkes" nennen sie Odinga. In ihn hatten sie ihre Hoffnung gesetzt, endlich eine Verbesserung ihres Lebensstandards zu erreichen. Das Armutsniveau ist in Kenia mit 57 Prozent noch immer sehr hoch. Im benachbarten Uganda liegt es bei vergleichsweise niedrigen 35 Prozent. Und es sind vor allem die ärmsten Einwohner Kenias, die seit der Vereidigung Kibakis auf die Barrikaden steigen.

Zwei Faktoren sind es, die ihren Unmut besonders schüren. Zum einen haben die Menschen Hunger. Seit Beginn der Unruhen sind die Slums von dem Rest der Stadt abgeschnitten. Es gibt kaum Nachschub an Lebensmitteln, und wenn dann zu maßlos erhöhten Preisen. Die Stromversorgung wird in kontrollierten Aktionen abgeschnitten. Es gibt kein Gas zum Kochen, und die Wasservorräte gehen dem Ende zu.