Von seiner Heimat geprägt, kämpfte Vallejo auch in Europa für seine kommunistische Vorstellung von Gerechtigkeit. Mit Ausbruch des Spanischen Bürgerkriegs 1936 engagierte er sich energisch für die republikanische Seite und die spanische Bevölkerung. Solidarität mit den Leidenden prägte seine Lyrik:

Es gibt im Leben so schwere Schläge ... ich kanns nicht verstehn.
Schläge wie Gottes Zorn. Als ob vor ihnen alles,
das Treibgut jedes Leids,
in den Brunnen der Seele schwemmte ...! Ich kanns nicht verstehn.


Es kommt selten. Aber es kommt ... sie öffnen tiefe Gräben
im stolzesten Gesicht und auf dem stärksten Rücken.

Seine Worte, sagte Vallejo, kämen aus dem Volk, aber vor allem seien sie an das Volk gerichtet.
Und es stimmt. Selbst wenn seine außergewöhnlichen Bilder und Wortkompositionen nicht immer durchschaubar sind, bleiben seine Gedichte auf eine gewisse Art verständlich, und sei es auf emotionaler Ebene:

Jetzt, unter uns, hier,
komm mit mir, nimm deinen Körper bei der Hand,
wir wollen zusammen nachtessen gehen und einen Augenblick Leben
als Leben zu zweit verbringen, und auch unser Tod soll sein Teil davon haben.
Jetzt, komm mit dir, tu mir den Gefallen und bleibe,
in meinem Namen und im Lichte der Nebelnacht,
in der du deine Seele bei der Hand nimmst
und wir auf Fußspitzen vor uns fliehen.

Komm zu mir, ja sicher! Und zu dir, ja sicher!
Im Gleichschritt, damit wir zwei im ungleichen Schritt
den Abschiedsschritt uns vorführen sehn.
Bis zum nächsten Mal! Bis wir wiederkommen!
Bis wir lesen können, Analphabeten!
Bis zum nächsten Mal. Jetzt müssen wir gehn.

(Aus: "Jetzt unter uns hier")


Literaturhinweise:

Schwarzer Stein auf weißer Stein
. Aus: Cesar Vallejo. Gedichte. Spanisch und deutsch. Übertragung und Nachwort von Hans Magnus Enzensberger, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1963.

Jetzt unter uns hier . Aus: Cesar Vallejo. Rose aus Asche. Herausgegeben und übersetzt von Erwin Walter Palm, R. Piper & Co. Verlag, München 1955.

Es gibt im Leben so schwere Schläge . ebd.

Die schwarzen Boten. Los heraldos negros; Trilce ; Spanien, nimm diesen Kelch von mir. España, aparta de mí este cáliz und Menschliche Gedichte. Poemas humanos sind erschienen in:
Cesar Vallejo. Gedichte. Spanisch/deutsch. Übersetzt von Curt Meyer-Clason, hrsg. mit Anmerkungen und einem Nachwort von Alberto Perez-Amador. Rimbaud Verlag, Aachen 1998.