Der amerikanische Star-Regisseur, Schauspieler und Produzent Sydney Pollack ist tot. Wie die Los Angeles Times in ihrer Internetausgabe unter Berufung auf den Sprecher und Freund Pollacks, Leslee Dart, berichtete, starb der Künstler am Montag in seinem Haus in Los Angeles an einem Krebsleiden. Er wurde 73 Jahre alt.

Pollack, der seine Karriere in den 50er Jahren zunächst als Schauspieler begann, drehte 20 Filme, darunter Erfolge wie «Tootsie» mit Dustin Hoffman und Jessica Lange, «Der elektrische Reiter» (Robert Redford, Jane Fonda) oder «Die Firma» mit Tom Cruise und Gene Hackman. Für «Jenseits von Afrika» mit Robert Redford, Meryl Streep und Klaus Maria Brandauer in den Hauptrollen erhielt er als bester Regisseur 1986 den Oscar. Insgesamt wurde der Film mit sieben Oscars ausgezeichnet.

Erste Regiererfahrungen sammelte Pollack in der 60er Jahren beim Fernsehen. Daneben inszenierte er auch Theaterstücke. Sein Spielfilmdebüt gab er 1965 mit «Stimme am Telefon» mit Sidney Poitier und Anne Bancroft. Seit den frühen siebziger Jahren war er auch als Produzent erfolgreich.

Pollack galt als Lieblingsregisseur der Hollywoodstars: Siebenmal stand allein Robert Redford für ihn vor der Kamera. Des weiteren auch Burt Lancaster, Natalie Wood, Robert Mitchum, Al Pacino, Harrison Ford, Nicole Kidman und Brabara Streisand.