Die Notenbanken trügen eine große Verantwortung im Umgang mit der gegenwärtigen Preissteigerung, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank, Jean-Claude Trichet, im Gespräch mit der ZEIT. "Wenn wir nicht entschlossen sind, besteht das Risiko, dass die Inflation explodiert. Wenn wir entschieden handeln, dann können wir die Situation meistern", so Trichet.

Die EZB hatte im vergangenen Monat angedeutet, dass sie den Leitzins in der Euro-Zone in ihrer nächsten Sitzung anheben werde. Zuletzt hat sich aber der konjunkturelle Ausblick merklich eingetrübt. Weil steigende Zinsen die Konjunktur weiter bremsen könnten, wurden die Pläne der EZB von politischer Seite kritisiert.

Trichet sagte, gerade im europäischen Denken sei Nachhaltigkeit ein zentraler Begriff. "Für Europa typisch ist ein Sinn dafür, dass es wichtig ist, nicht nur kurzfristig, sondern mittel- und langfristig zu denken, ein Sinn für die Verantwortung gegenüber kommenden Generationen." Er sei ein Anhänger der europäischen Integration. "Die Einigkeit Europas war eine Notwendigkeit, und sie bleibt ein Muss."

Er sei politisch weder klar rechts noch klar links einzuordnen, sagt der EZB-Präsident über sich. "Ich habe von beiden Seiten gelernt. Von der Linken die Bedeutung des sozialen Zusammenhalts und von der Rechten die Wichtigkeit von Effizienz und Verantwortung ... Ich war nie versucht, in die Parteipolitik zu gehen. Ich halte viel von der Idee, dass es einen Hüter von Werten, einen Hüter des Gemeinwohls geben muss."

Lesen Sie den kompletten Text über Jean-Claude Trichet in der aktuellen Ausgabe der ZEIT. Ab Donnerstag am Kiosk