Der weiter steigende Ölpreis hat den Deutschen Aktienindex Dax am Freitagmorgen deutlich ins Minus gedrückt. Der S-Dax der kleineren Werte verlor ebenfalls rund 1,5 Prozent, der M-Dax der mittelgroßen Unternehmen sackte sogar mehr als zwei Prozent ab.

Grund für die Nervosität der Anleger ist vor allem der stetig steigende Ölpreis. Nach einem Allzeithoch am Vorabend kletterte der Preis für ein Barrel (159 Liter) US-Leichtöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im August weiter auf einen neuen Höchststand von 141,71 Dollar. Das waren 1,70 Dollar mehr als am Vorabend. Rohöl der Nordseesorte Brent kostete in der Spitze 141,98 Dollar, auch das ist ein neuer Rekordstand. Die Kurstafeln an den Börsen in den USA und in Asien färbten sich tiefrot.

Große Sorge bereiten den Börsianern dabei der Inflationsdruck, den der Ölpreis - gemeinsam mit steigenden Preisen für Nahrungsmitteln - auch in Deutschland erzeugt. Ersten Schätzungen zufolge könnte die Inflationsrate im Juli bei 3,3 Prozent liegen, im Europäischen Wirtschaftsraum beträgt sie derzeit 3,6 Prozent. Im Jahr 2008 droht den Deutschen angesichts der hohen Preise für Energie ein realer Einkommensverlust. Die Konsumenten müssen immer mehr für Energie ausgeben und haben daher weniger Geld in der Tasche, um andere Produkte zu kaufen.

Zugleich mehren sich die Anzeichen, dass der Aufschwung in Deutschland zu Ende geht.  Die Bundesbank rechnet für das zweite Quartal des Jahres erstmals mit einem Negativwachstum. Die Folgen eines dauerhaft hohen Ölpreis für die deutsche Konjunktur bezifferte der Europa-Chefvolkswirt der Bank of America, Holger Schmieding, zuletzt im Gespräch mit ZEIT ONLINE auf 0,6 Prozentpunkte.

Bereits am Donnerstag waren unter dem Eindruck des steigenden Ölpreises und der ungelösten Finanzkrise US-Aktien massiv eingebrochen. Der bekannteste Aktienindex der Welt, der Dow Jones, fiel auf ein neues Jahrestief und schloss mit 11453 Punkten. Der S&P-500-Index gab um rund drei Prozent auf 1283 Punkte nach. Der NASDAQ-Index brach am stärksten um drei Prozent auf 2321 Punkte ein.

Der US-Ölpreis war kurz zuvor erstmals über die Marke von 140 Dollar je Barrel (159 Liter) geklettert. Zum Handelsschluss ging die Notierung leicht zurück, lag aber noch um mehr als fünf Dollar über dem Vortageswert. Die Investoren verschreckten auch Aussagen der OPEC, der Ölpreis dürfte im Sommer auf 150 bis 170 Dollar steigen.