Ich habe am 13. Juni bei meinen Arbeitgeber zum 15. Juli innerhalb der gesetzlichen Frist gekündigt. Danach habe ich sofort meinen Resturlaub angetreten. Bei meinem neuen Arbeitgeber musste ich schon am 7. Juli beginnen. Jetzt beschwert sich mein alter Arbeitgeber, dass ich nicht für den neuen arbeiten darf, solange ich noch Urlaub habe. Kann er mir das verweigern?
fragt ein ZEIT-ONLINE-Nutzer

Sehr geehrte/r Nutzer,

Ja, Ihr alter Arbeitgeber kann Ihnen beim Start in das neue Arbeitsverhältnis Steine in den Weg legen. Denn zwei Vollzeitbeschäftigungen funktionieren nicht gleichzeitig.

Sie haben beim alten Arbeitgeber bis zum 15. Juli den Status "im Urlaub", haben aber am 7. Juli den neuen Job angetreten. Das heißt, Sie sind sieben Arbeitstage bei zwei Arbeitgebern gleichzeitig beschäftigt. Das geht so nicht.

Der alte Arbeitgeber kann Ihnen wegen der Arbeitsverweigerung nun fristlos kündigen. Dann erhalten Sie auch Ihren Lohn nicht mehr.

Und er kann, sofern ein Schaden aus Ihrem Verhalten entstanden ist, Schadenersatzansprüche geltend machen. Denn Sie bleiben ja der "alten" Arbeit unentschuldigt fern - also schuldhaft, obwohl Sie im Urlaub sind. Denn der Urlaub dient der Regeneration Ihrer Arbeitskraft, nicht dazu, anderenorts zu arbeiten.