Synchronspringen: Silber für Deutschland

Patrick Hausding und Sascha Klein haben die zweite Medaille für die deutsche Mannschaft gewonnen. Der 19 Jahre alte Hausding, Schüler aus Berlin und sein drei Jahre älterer Partner Sascha Klein vom SV Neptun Aachen machten in ihrem Wettbewerb ein Wechselbad der Gefühle durch. Anfangs lagen die Europameister auf dem geteilten dritten Rang, nach einem leichten Patzer beim vierten Sprung fielen sie aus den Medaillenrängen. Doch mit dem sechsten und letzten Sprung eroberten sie sich mit 450,42 Punkten überraschend den zweiten Platz. Olympia-Gold gewannen die Chinesen Yue Lin und Liang Huo. Den dritten Platz belegten Gleb Galperin und Dmitri Dobroskok aus Russland. Für Deutschlands Wasserspringer war es bereits die zweite Medaille im zweiten Wettbewerb. Am Sonntag waren Ditte Kotzian aus Berlin und Heike Fischer aus Leipzig im Synchron-Wettbewerb vom 3-Meter-Brett zu Bronze gesprungen.

Handball: Niederlage für deutsche Damen

Die deutschen Handball-Frauen müssen um den Einzug in das Viertelfinale bangen. Der WM-Dritte verlor am Montag in Peking nach schwacher Leistung sein zweites Spiel gegen Südkorea mit 20:30. Gegen die schnellen Asiatinnen waren Grit Jurack und Anna Loerper mit jeweils vier Treffern noch beste deutsche Werferinnen. Bundestrainer Armin Emrich verlangte nach der mauen Vorstellung eine Trotzreaktion seiner Mannschaft. Die Deutschen müssen nun noch zwei Spiele gewinnen, um in die K.o.-Runde zu kommen. Erste Chance dazu ist am Mittwoch gegen die Ungarinnen.

Badminton: Deutscher Meister im Achtelfinale

Marc Zwiebler aus Bonn gewann auch sein zweites Einzel in drei Sätzen mit 16:21, 21:12, 21:17 gegen den Engländer Andrew Smith. "Nach der Auslosung hatte ich mir das Achtelfinale als Ziel gesetzt. Ich bin natürlich total glücklich", sagte der 24-Jährige, der nach dem Matchball Bundestrainer Jeroen van Dijk jubelnd in die Arme sprang. Zwiebler hatte nach einem schweren Bandscheibenvorfall erst im September 2007 wieder mit seinem Sport angefangen. Bei den Damen erreichte die deutsche Medaillenhoffnung Wuaiwen Xu das Viertelfinale. Sie besiegte die Britin Tracey Hallam klar mit 21:10 und 21:7.

Schwimmen: Neue Weltrekorde

In einem packenden Finale über 4x100-Meter-Freistil der Männer hat sich Michael Phelps seine insgesamt achte olympische Goldmedaille gesichert. Der sechsfache Gewinner von Athen legte als Startschwimmer den Grundstein zum Triumph des US-Quartetts in der Weltrekordzeit von 3:08,24 Minuten. Das französische Team schwamm in 3:08,32 Minuten Europarekord. Bronze ging an Australien in 3:09,91 Minuten. Die US-Staffel verbesserte ihren eigenen Weltrekord aus dem Vorlauf noch einmal um fast vier Sekunden. Der Australier Eamon Sullivan erzielte als Startschwimmer zudem einen 100-Meter-Weltrekord. Das deutsche Quartett mit Steffen Deibler, Jens Schreiber, Benjamin Starke und Paul Biedermann war im Vorlauf ausgeschieden.