Wie die New York Times berichtete, erlag Wexler am Freitag einem Herzversagen. Der gebürtige New Yorker wurde als Rhythm-and-Blues-Produzent berühmt. In den fünfziger Jahren kam er zur Plattenfirma Atlantic Records, das unter anderem Ray Charles und The Drifters vertrat.

"Er hat entscheidend dazu beigetragen, die schwarze Musik populär zu machen", sagte der Chefkurator der Hall of Fame des Rock'n'Roll, in die Wexler 1987 aufgenommen worden war. "Er hat seinen Stempel auf großer Musik hinterlassen. Er hatte sowohl ein kommerzielles wie auch ein kritisches Ohr."

Wexler produzierte Hit-Alben von Percy Sledge (When A Man Loves A Woman), Aretha Franklin (I Never Loved A Man The Way I Love You) und Etta James (Deep In The Night). Er brachte Bob Dylans Slow Train Coming und Communique von den Dire Straits heraus. Als Bob Dylan für den Song Gotta Serve Somebody 1979 seinen ersten Grammy erhielt, dankte er zuerst Gott und dann Jerry Wexler.

Plattenrezensionen, Künstlerporträts und Bildergalerien gibt's auf zeit.de/musik "

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Klicken Sie hier, und unser RSS-Newsletter bringt Ihnen die Musik direkt auf den Schirm.