23. Juni
Heute ist der erste Tag der Olympiavorbereitung, wir starten mit einem Lehrgang in Tauberbischofsheim. Großes Wiedersehen mit allen Spielerinnen, Trainern, Betreuern und Physios. So gut 20 Leute. Alle wussten: Nicht jeder wird am Ende mit nach Peking fahren dürfen.

3. Juli
Ich studiere Sport mit Schwerpunkt Sportmanagement, muss noch vor Olympia eine Klausur schreiben. Wie mit meinem Professor abgemacht, darf ich vorschreiben, dazu sitze ich alleine in seinem Büro – was wirklich furchtbar ist.

6. Juli
Heute geht’s schon wieder los. Wir fliegen vom Flughafen Frankfurt nach Innsbruck. Das wunderschöne Panorama am kleinen Innsbrucker Flughafen lässt uns alle von Urlaub träumen. Aber wir fahren nicht zur Erholung nach Brixen in Südtirol. In Brixen wird sich alles entscheiden: 20 Leute kämpfen um 14 Plätze für Olympia.

16. Juli
Ich bin definitiv bei Olympia dabei! Der Bundestrainer hat heute bekanntgegeben, wer mit darf und wer nicht. Ich könnte die Welt umarmen! Nur 14 Spielerinnen (so wenige wie bei keinem anderen internationalen Wettbewerb) dürfen mit nach Peking, und das heißt, sechs aus dem Kader von Brixen bleiben da. Ich bin auf fast allen Positionen einsetzbar, das war wohl mein Trumpf.

17. Juli
Der Tag beginnt schon um 3.15 Uhr. Es geht von Brixen zurück nach Frankfurt am Main. Dort steht der Busfahrer bereit, um uns in die Bundeswehrkaserne nach Mainz zu bringen. Wir bekommen unsere Olympia-Ausstattung! Nach dem Akkreditierungsfoto stellen wir uns hintereinander in die Reihe und probieren jedes einzelne Kleidungsstück an. Umkleidekabinen gibt es nicht, bei so vielen Athleten auch undenkbar. Wir 14 Mädels stehen in Unterwäsche vor Bundeswehrsoldaten, die die Kleiderausgabe organisieren, und beraten, ob dieses oder jenes T-Shirt passt oder nicht.

1. August
Es geht los! Die Tasche ist gepackt, und wir Leverkusener reisen mit dem Zug zum Flughafen nach Frankfurt. Im Flieger feiern wir Lauras Geburtstag, Laura Steinbach spielt auch in Leverkusen. Nach ein, zwei Flaschen Sekt versuchen wir noch etwas zu schlafen und landen dann schließlich um neun Uhr Ortszeit in Peking.

8. August
Heute ist die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele. An der Eröffnung teilzunehmen, davon habe ich schon immer geträumt. Wir stylen uns und tragen Röckchen mit Blazer. So geht es in eine Turnhalle direkt neben dem "Vogelnest", dem Olympiastadion, wo wir mit den anderen Nationen auf unseren Einsatz warten. Kurz bevor wir ins Stadion einlaufen, habe ich eine Gänsehaut, wie ich sie in meinem ganzen Leben noch nicht hatte. Die nächsten Schritte eröffnen einem die ersten Blicke ins Stadion, 91000 Menschen sind hier. Das ist das Gigantischste, was ich je erlebt habe. Als später das Feuer entfacht wird, sind die meisten von uns zu Tränen gerührt.


9. August
Gerädert wache ich auf, so eine Eröffnungsfeier ist doch anstrengender, als man denkt, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Jetzt beginnt die Spielvorbereitung: Frühstück, lockeres Training, Mittagessen, Mittagspause, Videoanalyse und Abfahrt zum Spiel. Das erste Spiel bei einem Großereignis ist sehr wichtig, damit man einem guten Start hat. Wir spielen gegen Brasilien.