23. Juni
Das Highlight des Tages: Kurzfilme von türkischstämmigen Filmemachern im Fraktionssaal der Grünen. Als ein Kurzfilm genau stoppt, als ein Dildo zu sehen ist und ein Techniker ein Weile braucht, um den Film endlich zum Weiterlaufen zu bringen, entsteht eine unfreiwillig komische Situation.

4. Juli
Ich gratuliere meinem Mitarbeiter im Brüsseler Büro und einigen Freunden in den USA zum Unabhängigkeitstag. Die Bertelsmann-Stiftung lädt zum Mittagessen mit Henry Kissinger ein. Ich hätte ihn zu gerne auf seine Lateinamerikapolitik in den siebziger Jahren angesprochen, aber auch hier ging es nur um die kommende Präsidentenwahl in den USA.

5. Juli
Ich nutze den Fußballplatz hinter unserem Haus und lasse mich von den Kids der Nachbarschaft am Kotti in Kreuzberg schwindlig spielen. Irgendwann werde ich schon noch einen tunneln.

6. Juli
Ich komme in Istanbul an, wo ich die nächsten Tage zu politischen Gesprächen verbringen werde. Am Abend sitze ich im Hotelzimmer und arbeite am Feinlektorat meines Jugendbuchs über die Türkei, das zur kommenden Frankfurter Buchmesse erscheinen wird.

7. Juli
Ich besuche die Gerichtsverhandlung zum Mord an Hrant Dink, einem armenisch-türkischen Journalisten, der im vergangenen Jahr in Istanbul auf offener Straße getötet wurde. Vorbei am Pressepulk und durch die Sicherheitsschleuse geht es in das Gericht. Schließlich öffnet sich die kleine Tür zur erstmals öffentlichen Verhandlung, da der Hauptangeklagte volljährig geworden ist. Muss der Richter die Angeklagten wirklich duzen? So wird also der vielleicht wichtigste Gerichtsfall der jüngeren Geschichte der Türkei verhandelt.

8. Juli
Zum Mittagessen treffen wir – Renate Künast ist inzwischen dabei – Oral Calislar, so etwas wie der Dany Cohn-Bendit der Türkei. Oral Calislar saß nach dem Militärputsch von 1980 mit Bülent Ecevit, dem früheren und späteren Ministerpräsidenten, in der Zelle. Als er erneut wegen eines Buches eingesperrt wurde, war sein früherer Zellennachbar inzwischen Ministerpräsident. Was für ein bizarres Land.

9. Juli
Der Empfang in der Deutschen Botschaft am Abend wird spannend. Sehr hartnäckig wollen mir die Journalisten entlocken, ob der Staatspräsident etwas über das mögliche Verbot der AKP gesagt hat. Und immer wieder die Frage nach möglichen Reaktionen "Europas". Für viele in der Türkei ist ein Europaabgeordneter eben gleich das ganze Europäische Parlament.