Bayern München - Werder Bremen 2:5

Zum Auftakt des Münchener Oktoberfestes blamierte sich der deutsche Rekordmeister kräftig: Werder Bremen zeigte den Bayern beim 5:2-Auswärtssieg deutlich die Grenzen auf. Mit einer lustlosen Vorstellung machten die Münchener die gute Stimmung nach zuletzt drei Siegen (Bundesliga und Champions League) in Folge zunichte. Rosenberg (30./67. Minute), Naldo (42.), Özil (54.) und Pizarro (59.) sorgten für die Treffer beim verdienten Erfolg der Hanseaten in der Allianz-Arena. Die Bayern wehrten sich nur halbherzig gegen die selbstbewusst auftretdenden Gäste. Den Münchenern fehlen nach wie vor die Ideen und die Kreativität von Franck Ribéry. Der Franzose musste gegen Bremen aber wegen einer Verletzung ebenso auf der Tribüne Platz nehmen wie Nationalstürmer Miroslav Klose. Ihre Vertreter auf dem Platz konnten gegen die gut aufgestellte Bremer Hintermannschaft nur wenig Torgefahr erzeugen.

Erst nach dem Führungstreffer der Hanseaten spielten die Münchener besser nach vorne. Luca Toni und Lukas Podolski vergaben aber zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Der zweite Treffer der Bremer brachte die Bayern dann völlig aus dem Konzept. So sah es auch Ehrenpräsident Franz Beckenbauer: "Das 0:2 war überflüssig wie ein Kropf", sagte der "Kaiser". In der zweiten Halbzeit hatten die Gäste die Partie dann völlig im Griff. Die einzigen guten Chancen der Gastgeber nutzte der ehemalige Bremer Tim Borowski zur Ergebnis-Kosmetik (71./85.). Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann war nach dem Spiel bedient: "Das schmerzt", sagte Klinsmann. "Die Bremer waren besser, spritziger, aggressiver und haben ihre Torchancen kaltblütig ausgenutzt."