Die globale Bankenkrise wird nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) das Weltfinanzsystem umwälzen und das Wirtschaftswachstum bremsen. "Die Welt wird nicht wieder so werden wie vor der Krise", sagte er heute in Berlin. Nur dank eines funktionierenden Krisenmanagements sei es "bisher" gelungen, einen "Super-GAU", den Kollaps des Weltfinanzsystems, zu verhindern.

Die Ursachen der Krise, die weltweit das Wachstum drücken und zu einer ungünstigeren Arbeitsmarktentwicklung führen werde, lägen in den USA und in einem zügellosen Streben nach Renditen. In den Augen des Ministers eine "unverantwortliche" Übertreibung des Prinzips des freien und ungezügelten Marktes. So seien die USA bei der Einführung der strengeren Eigenkapitalregeln nur sehr zögerlich vorgegangen. Zudem seien die Investmentbanken nicht ausreichend reguliert und die Aufsicht in den USA stark zersplittert. "Dieses in weiten Teilen unzureichend regulierte System bricht gerade zusammen."

Der Minister stimmte auch die deutschen Bürger auf niedrigere Wachstumsraten sowie eine ungünstigere Entwicklung auf den Arbeitsmärkten ein: "Unsere Realwirtschaft wird in Mitleidenschaft gezogen." Zwar sei Deutschland bislang weit weniger als die USA betroffen worden, dennoch gebe es auch hier Krisenfolgen.

In welchem Ausmaß der Bundeshaushalt betroffen sein werde, bleibe aber noch offen. Bisher gebe es keinen Einbruch bei den Steuereinnahmen. Der Sparkurs werde fortgesetzt, aber es würden auch konjunkturstützende Maßnahmen ergriffen. Forderungen, auch in Deutschland ein ähnliches Rettungspaket für marode Banken aufzulegen wie in den USA, erteilte er jedoch eine Absage.

Der Minister beruhigte die Bürger in Deutschland, sie müssten keine Angst um die Sicherung ihrer Einlagen haben. Welche Folgen die jüngste Entwicklung für das deutsche Wachstum und die öffentlichen Haushalte habe, sei noch nicht bezifferbar. Bisher gebe es keinen Einbruch bei den Steuereinnahmen und keine "Kreditklemme" für deutsche Unternehmen.

Das deutsche Drei-Säulen-Bankensystem aus privaten, öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlichen Instituten zeige sich im internationalen Vergleich relativ robust. Die deutsche Finanzaufsicht BaFin sei sich sicher, dass die Institute die Verluste ausgleichen und die Sicherheit privater Ersparnisse gewährleisten könnten.